Krankschreibung per Telefon jetzt für 14 Tage möglich

Quelle: pixabay.com
Quelle: pixabay.com

Nachdem sich wegen der Corona-Krise die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) und der GKV-Spitzenverband bereits auf die Möglichkeit verständigt hatten, AU-Bescheinigungen für bis zu sieben Tage bei leichten Atemwegserkrankungen vom Arzt am Telefon ausstellen zu lassen, einigten sich die Experten auf eine Verlängerung der Maßnahme.

Nunmehr ist die Krankschreibung unter den kommunizierten Voraussetzungen für bis zu zwei Wochen möglich. Diese Regelung ist zunächst bis zum 23.6.2020 befristet und gilt vor allem für Patienten, bei denen der Verdacht auf eine Infektion mit dem Coronavirus besteht und lediglich leichte Beschwerden vorliegen.

Weitere umfangreiche Informationen zum Umgang mit der Corona-Krise erhalten Sie in der kommenden Ausgabe AuA 4/20, die Anfang April erscheint, sowie auf dieser Seite. Beachten Sie auch unsere aktuellen Webinare zu den arbeitsrechtlichen Auswirkungen.

#ArbeitsRechtKurios: Amüsante Fälle aus der Rechtsprechung deutscher Gerichte - in Zusammenarbeit mit dem renommierten Karikaturisten Thomas Plaßmann (Frankfurter Rundschau, NRZ, Berliner Zeitung, Spiegel Online, AuA).

Printer Friendly, PDF & Email

Angesichts der Coronavirus-Epidemie können Patienten mit leichten Erkrankungen der oberen Atemwege seit Anfang der Woche nach telefonischer

Nach massiver Kritik von Medizinern und Gewerkschaften wird die Möglichkeit zur telefonischen Feststellung von Arbeitsunfähigkeit bei Versicherten mit

Die Möglichkeit zur telefonischen Feststellung von Arbeitsunfähigkeit bei Versicherten mit Erkrankungen der oberen Atemwege, die keine schwere

Die Corona-Sonderregelung zur telefonischen Krankschreibung bei leichten Atemwegserkrankungen ist wieder in Kraft getreten. Der Gemeinsame

Die Möglichkeit zur telefonischen Feststellung von Arbeitsunfähigkeit bei Versicherten mit Erkrankungen der oberen Atemwege, die keine schwere

Die bis zuletzt umstrittene telefonische Krankschreibung ist seit heute nicht mehr möglich. Der Gemeinsame Bundesausschuss von Ärzten, Kliniken und