Krankschreibung per Telefon jetzt für 14 Tage möglich

Quelle: pixabay.com
Quelle: pixabay.com

Nachdem sich wegen der Corona-Krise die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) und der GKV-Spitzenverband bereits auf die Möglichkeit verständigt hatten, AU-Bescheinigungen für bis zu sieben Tage bei leichten Atemwegserkrankungen vom Arzt am Telefon ausstellen zu lassen, einigten sich die Experten auf eine Verlängerung der Maßnahme.

Nunmehr ist die Krankschreibung unter den kommunizierten Voraussetzungen für bis zu zwei Wochen möglich. Diese Regelung ist zunächst bis zum 23.6.2020 befristet und gilt vor allem für Patienten, bei denen der Verdacht auf eine Infektion mit dem Coronavirus besteht und lediglich leichte Beschwerden vorliegen.

Weitere umfangreiche Informationen zum Umgang mit der Corona-Krise erhalten Sie in der kommenden Ausgabe AuA 4/20, die Anfang April erscheint, sowie auf dieser Seite. Beachten Sie auch unsere aktuellen Webinare zu den arbeitsrechtlichen Auswirkungen.

Printer Friendly, PDF & Email

Es herrscht derzeit viel Unsicherheit. Arbeitgeber reagieren zunehmend auf die Corona-Krise und schicken ihre Mitarbeiter ins Homeoffice oder müssen

Als Folge der Corona-Krise halten es 57 % der deutschen Unternehmen für wahrscheinlich, dass sie die Anzahl ihrer Geschäftsreisen dauerhaft reduzieren

74 % der befragten deutschen Unternehmen wollen Remote Work auch nach der Corona-Krise ermöglichen. 37 % investieren dazu in die notwendige Technik –

Weil auf absehbare Zeit kein Normalbetrieb in Deutschlands Schulen und Kitas zu erwarten ist, will die Bundesregierung nun weitere finanzielle

In der Corona-Krise nimmt Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) die Löhne von Pflegekräften und Beschäftigten im Einzelhandel ins Visier. Er

Die beliebteste Zusatzleistung, die Arbeitgeber bieten können, ist flexibles Arbeiten. Dabei stehen flexible Arbeitszeiten (71 %) sowie die Homeoffice