Mobbing: Machtmissbrauch am Arbeitsplatz

Bild: pixabay.com
Bild: pixabay.com

Sei es, weil sie selbst unter Druck stehen oder ihnen die eigene Autorität zu Kopf gestiegen ist: Viele Führungskräfte sehen es noch immer als zielführend und selbstverständlich an, mithilfe ihrer Position eigene Interessen durchzusetzen – und missbrauchen dabei ihre Macht. Sie sollten diese jedoch zum Wohl des Unternehmens und damit auch der Mitarbeiter einsetzen.

Machtmissbrauch kann verschiedene Ausprägungen haben. Eine altbekannte ist das Mobbing. Gesetzlich definiert ist der Begriff nicht und auch sonstige arbeitsrechtliche Regelungen gibt es kaum. Einen Tatbestand, der dem Ganzen sehr nahekommt, enthält § 3 Abs. 3 AGG. Dort ist u. a. die Rede von einem von "Einschüchterungen, Anfeindungen, Erniedrigungen, Entwürdigungen oder Beleidigungen" gekennzeichnetem Umfeld. Geht dieses Verhalten von Vorgesetzten aus, spricht man auch von Bossing. Es schafft eine feindliche Arbeitsumgebung, die bei den Opfern das Gefühl der Ausweglosigkeit verursachen kann. Daher ist es kaum verwunderlich, dass ihre Leistung häufig abnimmt oder sie sogar arbeitsunfähig sind, was wiederum von Nachteil für das Unternehmen ist.

Nach Angaben der Gewerkschaft ver.di sind Vorgesetzte für mindestens jeden zweiten Mobbingfall verantwortlich oder daran beteiligt. Es handelt sich also um ein nicht zu unterschätzendes Phänomen, welches von kleinere „Sticheleien“ im Arbeitsalltag über das Auftragen nicht zu bewältigender Arbeitspensen bis zur Versagung oder gar dem Entzug wichtiger Projekte reicht. Für Betroffene ist es nicht zuletzt aufgrund hoher Anforderungen an die Darlegungs- und Beweislast schwierig, sich gegen solche Verhaltensweisen zur Wehr zu setzen. Dennoch besteht ein arbeitgeberseitiges Präventionsinteresse, um solche Situation erst gar nicht entstehen zu lassen.

Lesen Sie zu diesem Thema folgenden Artikel aus AuA 10/21:

Besonders das Arbeitsverhältnis ist anfällig für Mobbing. Eine Studie der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) aus dem Jahr 2018 kam zu dem...

Arbeitgeber sind oft verunsichert, wie sie mit Betroffenen umgehen sollen. Das Buch gibt ein umfassenden Einblick ins Thema.

Printer Friendly, PDF & Email

Verschiedene Studien gehen davon aus, dass etwa jeder fünfte Arbeitnehmer bereits Opfer von Mobbing geworden ist. Oftmals kommt das schikanierende

Über zwei Drittel der weiblichen Beschäftigten wurden laut einer Statistik des Bundesamtes für Familie und zivilgesellschaftliche Aufgaben bereits am

Was belastet Arbeitnehmer? Was wünschen sie sich für ihre Arbeit allgemein und von ihren Vorgesetzten im Speziellen? Zu diesen und weitere Fragen

Die Herabwürdigung eines Kollegen wegen seiner ostdeutschen Herkunft stellt keine Benachteiligung i. S. d. § 1 AGG wegen der ethnischen Herkunft oder

Das Arbeitsgericht Berlin hat entschieden, dass die Bezeichnung einer Vorgesetzten als „Ming-Vase“ und die weitere Erläuterung durch eine Geste des

Trotz der noch immer nicht überstandenen Corona-Pandemie und ihrer Auswirkungen auf den Arbeitsmarkt steht jeder Zweite einem Jobwechsel