Niedrigster Krankenstand zu Jahresbeginn seit 13 Jahren

Bild: pixabay.com
Bild: pixabay.com

Die Techniker Krankenkasse (TK) vermeldet im ersten Quartal 2021 mit 3,8 % ihrer rund 5,4 Millionen versicherten Erwerbspersonen einen so niedrigen Krankenstand wie seit 2008 nicht mehr. Im ersten Quartal 2020, mit Beginn der Corona-Pandemie, betrug er 5,1 % (2019: 4,8 %, 2018: 5,2 %).

Besonders bei der Diagnose Erkältungskrankheiten gingen die Fehltage zurück, auch sorgte die ausgebliebene Grippewelle für einen niedrigen Krankenstand im sonst am stärksten betroffenen Monat Februar. Abstands- und Hygieneregeln sowie eingeschränkte Kontaktmöglichkeiten sorgten laut TK ebenfalls für eine verminderte Verbreitung anderer Infektionen.

Eine diagnostizierte Covid-19-Erkrankung spielt bei den Arbeitsunfähigkeitsbescheinigungen der Erwerbstätigen im Vergleich weiterhin eine untergeordnete Rolle. Im ersten Quartal dieses Jahres verzeichnet die TK von 1.077.565 AU-Bescheinigungen 9.381 mit der Diagnose Covid-19 (0,87 %).

Profitieren Sie vom Expertenwissen renommierter Fachanwält:innen, die Sie über aktuelle Entscheidungen des Arbeitsrechts informieren. Es werden Konsequenzen für die Praxis benannt und Handlungsempfehlungen ausgesprochen.

Printer Friendly, PDF & Email

Laut einem Vorabbericht des TK-Gesundheitsreports 2023, der die Daten von rund 5,6 Millionen erwerbstätigen TK-Versicherten erfasst, zeigt sich der

Die Auswertungen zum Gesundheitsreport der Techniker Krankenkasse zeigen, dass sich der Krankenstand von Beschäftigten in Deutschland auf einem

Die Corona-Fallzahlen steigen aktuell wieder an. Viele Erkrankte kämpfen zudem mit Long Covid. Das wirkt sich auch auf den Beschäftigtenkrankenstand

Mit Urteilen vom 20.7.2023 hat die 4. Kammer des Verwaltungsgerichts Göttingen entschieden, dass ein Arbeitgeber, der seinen Beschäftigten eine

Die Auswirkungen der Corona-Pandemie auf den deutschen Arbeitsmarkt halten noch immer an. Ein Kurzbericht des Instituts für Arbeitsmarkt- und

Wer im Erholungsurlaub arbeitsunfähig erkrankt, dem werden die Krankheitstage nicht auf den Urlaub angerechnet (§ 9 BUrlG). Die Arbeitgeberin zahlt