Regelungen zur Kurzarbeit bis Ende 2021 verlängert

Bild: pixabay.com
Bild: pixabay.com

Das Bundeskabinett hat gestern den Entwurf eines Gesetzes zur Beschäftigungssicherung infolge der Corona-Pandemie (Beschäftigungssicherungsgesetz) sowie den Entwurf einer Ersten Verordnung zur Änderung der Kurzarbeitergeldverordnung sowie einer Zweiten Verordnung über die Bezugsdauer für Kurzarbeitergeld beschlossen.

Das Maßnahmenpaket beinhaltet u. a. die Verlängerung der Regelung zur Kurzarbeitergelderhöhung sowie die Verlängerung der Zugangserleichterungen zu Kurzarbeit für Betriebe bis zum 31. Dezember des kommenden Jahres. Darüber hinaus wird die Dauer des möglichen Bezugs von Kurzarbeitergeld für Betriebe, die mit der Kurzarbeit bis zum 31. Dezember dieses Jahres begonnen haben, auf bis zu 24 Monate verlängert, maximal bis zum 31. Dezember 2021.

Das Beschäftigungssicherungsgesetz soll gemeinsam mit beiden Verordnungen am 1. Januar 2021 in Kraft treten.

Sie möchten unsere Premium-Beiträge lesen, sind aber kein Abonnent? Testen Sie AuA-PLUS+ 2 Monate kostenfrei inkl. unbegrenzten Zugriff auf alle Premium-Inhalte, die Arbeitsrecht-Kommentare und alle Dokumente der Genios-Datenbank.

Printer Friendly, PDF & Email

Der Ausschuss für Arbeit und Soziales hat am 18.11.2020 mit der Mehrheit der Stimmen der CDU/CSU-Fraktion und der SPD-Fraktion einem Gesetzesentwurf

Das Coronavirus sorgt auch in Deutschland für viele Unsicherheiten. Im Hinblick auf die wirtschaftlichen Folgen der Epidemie hat die Große Koalition u

Laut einem dem Handelsblatt vorliegenden Entwurf plant die Bundesregierung eine Covid-19-Arbeitszeitverordnung, die eine Verlängerung der Arbeits- und

Nun hat sich auch Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) in die Diskussion um die Vier-Tage-Woche eingeschaltet. Im Zuge der Corona-Krise müssten

Es herrscht derzeit viel Unsicherheit. Arbeitgeber reagieren zunehmend auf die Corona-Krise und schicken ihre Mitarbeiter ins Homeoffice oder müssen

Nach wie vor ist die Literatur der Gesetzgebung voraus, die es auch in der neuen GroKo 2018 nicht fertigbringt, ein Arbeitsvertragsgesetz „aus einem