Steigende Fehlzeiten: Was tun?

Bild: annne / stock.adobe.com
Bild: annne / stock.adobe.com

Die Zunahme von Fehlzeiten aufgrund von psychischen Belastungen und Erkrankungen hält Arbeitgeber vor Augen, dass das mentale Wohlbefinden der Mitarbeiter keine Privatsache mehr ist. Unternehmen sehen sich Arbeitnehmern gegenüber, die mit einem hohen Stresslevel zu kämpfen haben. Die Ursachen sind zwar vielfältig, haben ihren Ursprung aber oftmals am Arbeitsplatz.
Reinhild Fürstenberg, Gründerin des gleichnamigen Instituts und Mental Health Expertin, hat einmal zusammengefasst, was insbesondere die Unternehmensführung tun kann, um den steigenden Fehlzeiten entgegenzuwirken:

  • Gesundheit gehört auf die Agenda der Geschäftsführung
    Personalabteilung, Betriebsrat und Management müssen gemeinsam agieren und dürfen die Verbesserung der Alltagsstrukturen und –Prozesse nicht allein den BGM-Verantwortlichen überlassen, so es sie denn überhaupt gibt.

     
  • Psychisch belastete Mitarbeiter an die Hand nehmen
    Es sollte im Vorfeld ein klarer und transparenter Prozess existieren, der den Umgang mit betroffenen Kollegen vorzeichnet und so Handlungssicherheit bei allen Beteiligten schafft.

     
  • Mental Health Coaching zur Prävention
    Arbeitnehmer sollten die Möglichkeit haben, frühzeitig und selbstständig ggf. externe Beratung in Anspruch zu nehmen. Hierzu müssen auch Führungskräfte speziell geschult werden, um ebenfalls als Ansprechpartner fungieren zu können.
     
  • Ständige Weiterentwicklung und Verbesserung der Arbeitsbedingungen
    Die Unternehmenskultur ist hier gefragt. Als ein Teil dieser ist die Gesundheitskultur verantwortlich dafür, dass Gesundheit i. V. m. der Produktivität der Beschäftigten überall mitgedacht wird. Dazu gehört insbesondere die regelmäßige Durchführung der ohnehin gesetzlich verpflichtenden Gefährdungsbeurteilung psychischer Belastungen.

     
  • Mentale Gesundheit ins Rampenlicht
    Die offene Kommunikation über das Thema mentale Gesundheit ist Voraussetzung für die Minimierung der Belastungen. So wird mit einem vermeintlichen Tabu gebrochen und es werden aufkommende Probleme präventiv angegangen.

Sie möchten unsere Premium-Beiträge lesen, sind aber kein Abonnent? Testen Sie AuA-PLUS+ 2 Monate kostenfrei inkl. unbegrenzten Zugriff auf alle Premium-Inhalte, die Arbeitsrecht-Kommentare und alle Dokumente der Genios-Datenbank.

Printer Friendly, PDF & Email

Im Zuge der Corona-Pandemie ist für Unternehmen das Wohlbefinden ihrer Mitarbeiter zur Priorität geworden. Besondere Aufmerksamkeit erhalten in diesem

Premium
Bild Teaser
Body Teil 1

Die Arbeitgeberin betreibt medizinische Versorgungszentren (MVZ). Sie beschäftigte seit 1.7.2017 eine Kinder- und Jugendpsychotherapeutin

Die Mitarbeiterzufrieden ist – auch aufgrund und im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie – gegenwärtig wie zukünftig ein zentrales Thema für Human

Seit 30.11.2022 ist ChatGPT der Öffentlichkeit frei zugänglich. Laut einer Studie des TÜV-Verbands erwartet die Mehrheit der dort Befragten, dass sich

Für Unternehmen spielt die Bleibebereitschaft ihrer Mitarbeiter eine große Rolle. Ein Mittel, um diese zu steigern, sind Employee Benefits. Auf die

Seit 1. September und (zunächst) bis 28. Februar 2023 legt die Verordnung zur Sicherung der Energieversorgung über kurzfristig wirksame Maßnahmen