Stellenmarkt: Sales-Spezialisten gesucht!

Bild: AdobeStock/master1305
Bild: AdobeStock/master1305

Trotz der weiterhin unsicheren Wirtschaftsaussichten sind insbesondere Beschäftigte im Vertrieb und Verkauf stark gefragt. Das zeigt der salesjob-Index für das erste Quartal 2023, eine Stellenmarkt-Auswertung zum Jobangebot für Vertriebs- und Verkaufsmitarbeiter.

Im Zeitraum von Januar bis März 2023 war die Zahl der Stellenangebote in diesem Bereich 17 % höher als im Vorjahreszeitraum. Auffällig ist die steigende Bedeutung von Remote Work. Das Stichwort fiel 60 % häufiger als im ersten Quartal 2022. Insgesamt verzeichnete der Arbeitsmarkt 17,5 % mehr Angebote. Mit knapp 30 % waren vor allem Berufseinsteiger gesucht.

Den größten Zuwachs verzeichneten mit einem Plus von 36 % der Bereich Gesundheit und Soziales. Der größte Rückgang war im Bereich Erziehung und Unterricht zu finden. Hier ging die Nachfrage um 30 % zurück.

 

 

Lesen Sie zu diesem Thema folgenden Artikel aus AuA 9/22:

Sie möchten unsere Premium-Beiträge lesen, sind aber kein Abonnent? Testen Sie AuA-PLUS+ 2 Monate kostenfrei inkl. unbegrenzten Zugriff auf alle Premium-Inhalte, die Arbeitsrecht-Kommentare und alle Dokumente der Genios-Datenbank.

Printer Friendly, PDF & Email

Im ersten Halbjahr 2022 war der deutsche Stellenmarkt erneut im Aufwind. Bundesweit waren in diesem Zeitraum fast 5,5 Millionen Stellen ausgeschrieben

Kurzarbeit, Lockdown, Beschäftigungsverlust – die Auswirkungen der Corona-Pandemie auf die Wirtschaft und den Arbeitsmarkt sind weitreichend. Dennoch

Es ist der erste Sommer seit über zwei Jahren Pandemie ohne umfangreiche Beschränkungen und Auflagen. Entsprechend groß ist der Ansturm Reisewilliger

Die demographische Entwicklung der letzten Jahrzehnte und der Renteneintritt der sog. Baby Boomer belasten das deutsche Rentensystem. Die Zahl der

Die Auswertungen zum Gesundheitsreport der Techniker Krankenkasse zeigen, dass sich der Krankenstand von Beschäftigten in Deutschland auf einem

Die Corona-Krise, Preissteigerungen sowie Rohstoffknappheit, daraus resultierende Lieferengpässe und nun auch der Krieg in der Ukraine beeinflussen