Teilhabestärkung durch einheitliche Ansprechstellen für Arbeitgeber

Bild: pixabay.com
Bild: pixabay.com

Menschen mit Behinderung werden – trotz der Beschäftigungspflicht aus § 154 Abs. 1 SGB IX – in der Arbeitswelt noch immer benachteiligt. Obwohl sie im Durchschnitt qualifizierter sind als Arbeitslose ohne Behinderung, ist ihre Arbeitslosenquote hoch.

Mit Beginn des neuen Jahres werden auf Grundlage des im Juni 2021 erlassenen Teilhabestärkungsgesetzes einheitliche Ansprechstellen für Arbeitgeber eingerichtet. Diese sind im neu eingeführten § 185a SGB IX geregelt und sollen Arbeitgebern niedrigschwellig zur Verfügung stehen sowie Aufschluss bei Unklarheiten rund um die Beschäftigung von Menschen mit Behinderungen geben. Denn oftmals ist nicht bekannt, welche Anforderungen ein Arbeitsplatz bspw. erfüllen muss, um behinderungsgerecht gestaltet zu sein oder welche Hilfs- und Unterstützungsmöglichkeiten Unternehmen beanspruchen können.

Finanzierung aus Mitteln der Ausgleichsabgabe
Die Stellen werden als begleitende Hilfe im Arbeitsleben aus Mitteln der Ausgleichsabgabe finanziert und haben die Aufgaben, Arbeitgeber anzusprechen und für die Ausbildung, Einstellung und Beschäftigung von schwerbehinderten Menschen zu sensibilisieren sowie sie bei der Stellung von Anträgen bei den zuständigen Leistungsträgern zu unterstützen. Außerdem stehen sie Arbeitgebern als trägerunabhängige Lotsen bei Fragen zur Ausbildung, Einstellung, Berufsbegleitung und Beschäftigungssicherung von schwerbehinderten Menschen zur Verfügung.

Kritik erfuhr das Teilhabestärkungsgesetz vor allem wegen einer ausbleibenden Erhöhung der Ausgleichsabgabe, die Arbeitgeber mit mindestens 20 Beschäftigen leisten müssen, wenn nicht wenigstens 5 Prozent ihrer Arbeitsplätze mit schwerbehinderten Menschen besetzt sind.

Arbeitgeber müssen auf Unterstützungsangebote aufmerksam gemacht werden
Auch die Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände setzt sich für mehr Ausbildung, Beschäftigung und Weiterbeschäftigung von Menschen mit Behinderung ein und weist u. a. auf die sich damit eröffnenden Chancen in Bezug auf den weiterhin bestehenden Fachkräftemangel hin. Damit Inklusion gelingt, müssen Arbeitgeber auf das Potenzial von Menschen mit Behinderungen aufmerksam gemacht und ihnen gleichzeitig entsprechende Informationen und Unterstützung angeboten werden, da sie häufig schlecht informiert sind und teilweise noch immer Vorurteile hegen.

 

Lesen Sie zu diesem Thema folgenden Artikel aus AuA 8/21:

Öffentliche Arbeitgeber haben schwerbehinderte Bewerber zu einem Vorstellungsgespräch einzuladen, wenn die fachliche Eignung nicht offensichtlich fehlt. Der...

#ArbeitsRechtKurios: Amüsante Fälle aus der Rechtsprechung deutscher Gerichte - in Zusammenarbeit mit dem renommierten Karikaturisten Thomas Plaßmann (Frankfurter Rundschau, NRZ, Berliner Zeitung, Spiegel Online, AuA).

Printer Friendly, PDF & Email

Der Arbeitgeber ist nicht verpflichtet, die Schwerbehindertenvertretung von der geplanten Umsetzung eines Arbeitnehmers zu unterrichten und sie

Eine fachlich nicht offensichtlich ungeeignete schwerbehinderte oder dieser gleichgestellten Person, die sich bei einem öffentlichen Arbeitgeber

Schwerbehinderte können in einem bestehenden Arbeitsverhältnis nach § 164 Abs. 4 SGB IX (bis 31.12.2017 in § 81 Abs. 4 SGB IX geregelt) entsprechend

Geht dem öffentlichen Arbeitgeber die Bewerbung einer schwerbehinderten oder dieser gleichgestellten Person zu, muss er diese nach § 165 Satz 3 SGB IX

Auch bei einer ausschließlich internen Stellenausschreibung muss ein öffentlicher Arbeitgeber die Bewerbung einer fachlich nicht offensichtlich

Beschäftigte haben im Falle eines Unfalls bei einem für eine Vielzahl von Firmen und Einrichtungen organisierten Firmenlauf keinen Anspruch auf