Trendjobs in der Krise

Bild: pixabay.com
Bild: pixabay.com

Die Corona-Pandemie bewirkt eine Veränderung der Nachfrage auf dem Arbeitsmarkt. Welche Jobs krisenresistent sind, welche Berufe im Trend liegen und wer die „Verlierer“ der Krise sind, hat Xing anhand von über 20 Millionen Stellenanzeigen im DACH-Raum für den Zeitraum 1. Januar bis 31. Oktober 2019 sowie 2020 analysiert.

Software-Entwickler sind in diesem Jahr in Deutschland am gefragtesten, im Vergleich zu 2019 stieg die Nachfrage um 11 %. Auf Platz zwei folgen kaufmännische Angestellte, auf Platz drei Buchhalter – die Nachfrage ist nahezu identisch zu 2019.

Im deutschsprachigen Raum ist der Personalbedarf in medizinischen Berufen gestiegen, neun von zehn Berufe mit dem größten Anstieg in der Nachfrage kommen aus diesem Bereich: Krankenpfleger (+ 28 %) und Ärzte (+ 31 %) werden am häufigsten gesucht.

Den größten Rückgang im DACH-Raum erlitt das Berufsfeld des Empfangsmitarbeiters. Die Stellenanzeigen gingen um rund 40 % zurück. Jobangebote für Sachbearbeiter im Import/Export (- 38 %) und Event-Manager (- 36 %) sind ebenfalls deutlich seltener zu finden.

Im deutschsprachigen Raum boomt der Gesundheitssektor: Im Vergleichszeitraum 2020 suchten Unternehmen 13 % mehr Mitarbeiter im Bereich „Gesundheit und Soziales“ als 2019, damit verzeichnet diese Branche den stärksten Anstieg seit der Krise. Die Branchen „Architektur und Bauwesen“ (+ 8 %), „Pharma und Medizintechnik“ (+ 6 %), „Internet und Informationstechnologie“ (+ 5 %) sowie „Erziehung, Bildung und Wissenschaft“ (+ 3 %) folgen.

Die Berufe in der Branche „Industrie und Maschinenbau“ erlebten im diesjährigen Vergleichszeitraum einen starken Rückgang, obwohl die Branche 2019 noch am stärksten nachgefragt war. Die Anzahl der Unternehmen, die Stellenanzeigen für diese Branchen schalteten, sank um rund 11 %.

Profitieren Sie vom Expertenwissen renommierter Fachanwält:innen, die Sie über aktuelle Entscheidungen des Arbeitsrechts informieren. Es werden Konsequenzen für die Praxis benannt und Handlungsempfehlungen ausgesprochen.

Printer Friendly, PDF & Email

Mit dem Anstieg der Corona-Infektionszahlen wird erneut der Vorteil der Berufstätigen deutlich, die ihrer Arbeit auch im Homeoffice nachgehen können

Im Rahmen der New Work Bewegung und der Debatte Rund um Industrie 4.0 spielen vor allem flexible Arbeitszeiten, Homeoffice und Remote Work eine große

Der Fachkräftemangel beschäftigt weiter viele Branchen, auch wenn das medial nicht mehr so stark wahrgenommen wird. Viele Unternehmen sind auch in

Die Zahl offener Stellen in Deutschland ist trotz Corona-Pandemie auf einem Rekordhoch. Insbesondere die Entwicklung der Energiepreise sowie

Auszubildende werden in vielen Branchen händeringend gesucht. Seit 2016 gehen aufgrund des demografischen Wandels die Zahlen der Schulabgänger zurück

Der Absturz des ifo Beschäftigungsbarometers bestätigt die Befürchtungen vieler Experten: Deutsche Arbeitgeber stoppen vermehrt ihre Neueinstellungen