... und wünschen für die Zukunft alles Gute.

Der erste Roman über das deutsche Betriebsverfassungsgesetz

Bild: Omnino Verlag
Bild: Omnino Verlag

Ingrid Brand-Hückstädt, Fachanwältin für Arbeitsrecht und seit über 30 Jahren bundesweit beratend für Arbeitgeber, Betriebsräte und Arbeitnehmer tätig, hat einen ungewöhnlichen Roman vorgelegt: ein Buch über das deutsche Betriebsverfassungsgesetz – passend zu 100 Jahren betriebliche Mitbestimmung.
Eine konstruktive und vertrauensvolle Zusammen­arbeit der Betriebspartner bringt sozialen und wirtschaftlichen Mehrwert für alle und sollte heute zu jeder guten Unternehmenskultur gehören. Mit diesem Roman – einer Lovestory zwischen einer Betriebsratsvorsitzenden und einem Vorstandsvorsitzenden – werden verschiedene arbeitsrechtliche Themen angesprochen, von der Betriebsratssitzung über die Diskussionen von Arbeitszeitmodellen bis hin zu den Auswirkungen unternehmerischer Compliance- und Ethik-Richtlinien.

Fazit: Dieser Roman weckt durch seinen lockeren Stil und viele Details zur Betriebsratsarbeit und Unternehmensführung Spaß und Interesse am Thema betriebliche Mitbestimmung.

... und wünschen für die Zukunft alles Gute.
Der erste Roman über das deutsche Betriebsverfassungsgesetz
Ingrid Brand-Hückstädt, Omnino Verlag, Berlin 2019, 300 Seiten, Preis: 14,99 Euro (E-Book: 12,99 Euro)

Die wirksame Wartezeitkündigung

„Drum prüfe, wer sich ewig bindet ...“ Was haben diese Worte von Friedrich Schiller mit dem Arbeitsrecht zu tun? Es gibt durchaus Parallelen zwischen dem Bund der Ehe und einem Arbeitsverhältnis. In beiden Fällen versprechen sich zwei Parteien (unbefristete) Treue

Kein Papier mehr? Dann ist AuA-Digital genau das Richtige für Sie. Einfach 60 Tage kostenlos testen. Nutzen Sie die papierlose Abrufbarkeit von tausenden Fachinformationen und Entscheidungs-Kommentaren.

Printer Friendly, PDF & Email

Nach übereinstimmenden Medienberichten will sich der designierte Kanzlerkandidat der SPD, Martin Schulz, u. a. für weniger befristete Arbeitsplätze

Anzeigenredakteure eines Zeitungsverlags, die eigene Texte verfassen sowie Beiträge Dritter auswählen und redigieren, sind Tendenzträger. Damit darf

Arbeitsschutz und Gefährdungsbeurteilung gewinnen in der Praxis an Bedeutung. Sie werden von einer Vielzahl gesetzlicher und sonstiger

Der Betriebsrat hat nach § 11 ASiG keinen Anspruch auf Bildung eines Arbeitsschutzausschusses. Die Vorschrift beinhaltet laut einem Beschluss des BAG

Werden zur Kontrolle der Einhaltung der im Rahmen der Corona-Pandemie empfohlenen Sicherheitsabstände Videoaufnahmen angefertigt, muss der Arbeitgeber

Eine Arbeitgeberin muss ihren Gesamtbetriebsrat nicht beteiligen, wenn sie eine Facebook-Seite betreiben will. Der Social-Media-Kanal ist keine