Vereinigung der deutschen Führungskräfteverbände kritisiert Referentenentwurf eines Gesetzes zur Umsetzung der mitbestimmungsrechtlichen Regelungen der Umwandlungsrichtlinie

Bild: pixabay.com
Bild: pixabay.com

Das Bundesministerium für Arbeit und Soziales hat kürzlich den Referentenentwurf eines Gesetzes zur Umsetzung der Bestimmungen der Umwandlungsrichtlinie über die Mitbestimmung der Arbeitnehmer bei grenzüberschreitenden Umwandlungen, Verschmelzungen und Spaltungen (MgFSG) vorgelegt. Zu diesem hat sich die Vereinigung der Deutschen Führungskräfteverbände (ULA) nun in einer Stellungnahme geäußert.

Der Referentenentwurf sieht u. a. ausdrücklich vor, Arbeitnehmern im Rahmen der Umsetzung der Umwandlungsrichtlinie keine Mitbestimmungsrechte zu entziehen. Bei leitenden Angestellten (LA) handelt es sich zwar um eine von den übrigen Arbeitnehmern deutlich abgegrenzte Gruppe, dennoch sind sie bezüglich der Unternehmensmitbestimmung der Arbeitnehmerseite zuzurechnen. Die ULA sieht in den Regelungen des Entwurfs die Verfehlung dessen eigener Zielsetzung, nämlich des Erhalts der Mitbestimmungsrechte aller Arbeitnehmergruppen in der EU.

Grundsätzlich stuft die Vereinigung den Entwurf positiv ein. Es handele sich um ein „geeignetes Mittel“, um „die komplexen Umsetzungsaufgaben bezüglich der Mitbestimmung der Arbeitnehmer aufgrund der europäischen Richtlinien in einem Gesetz zusammenzufassen“. Kritisch sieht sie hingegen den vorgesehenen Umfang der Mitbestimmungsrechte der LA. Der hier stattfindende „schleichende Rechtsverlust“ sei unvereinbar mit fundamentalen Rechtsgedanken der Richtlinien der EU.

Die ULA fordert eine grundsätzliche Reform des Mitbestimmungsrechts der Europäischen Aktiengesellschaften sowie den Erhalt des Mitbestimmungsniveaus in Deutschland durch Zusicherung jeweils eines Sitzes eines LA-Vertreters im sog. Besonderen Verhandlungsgremium und im späteren Aufsichtsgremium.

 

Lesen Sie zu diesem Thema folgenden Artikel aus AuA 4/22:

Die Bibliotheken sind gefüllt mit dicken Bänden über Führung und so kann man sich im „Irrgarten der Führungsliteratur“ zwischen Wissenschafts- und...

#ArbeitsRechtKurios: Amüsante Fälle aus der Rechtsprechung deutscher Gerichte - in Zusammenarbeit mit dem renommierten Karikaturisten Thomas Plaßmann (Frankfurter Rundschau, NRZ, Berliner Zeitung, Spiegel Online, AuA).

Printer Friendly, PDF & Email

Die Corona-Pandemie dauert noch immer an. Aktuell lassen sich sogar wieder steigende Fallzahlen beobachten. Daher ist der Ärger über die fehlende

Werden zur Kontrolle der Einhaltung der im Rahmen der Corona-Pandemie empfohlenen Sicherheitsabstände Videoaufnahmen angefertigt, muss der Arbeitgeber

Unternehmen wollen mit Stellenanzeigen möglichst passende und qualifizierte Bewerber ansprechen. Dabei gestaltet sich die rechtssichere Formulierung

Der Anstieg der Energiekosten wurde auch hierzulande durch den Krieg in der Ukraine noch einmal verstärkt. Um diese auszugleichen, hat das

Das Mitbestimmungsrecht des Betriebsrats besteht bei Beginn und Ende der täglichen Arbeitszeit und einer Verkürzung oder Verlängerung, jedoch nicht

Das sog. BGM ist zumindest in größeren Unternehmen nicht mehr wegzudenken. Welchen Nutzen hat das für den Arbeitgeber und welche Mitbestimmungsrechte