Wie Rechtsanwältinnen bei der Google-Suche benachteiligt werden

Bild: pixabay.com
Bild: pixabay.com

Trotz der Zunahme des Genderns in der deutschen Sprache, wird die Debatte darum noch immer hitzig geführt. Auch der Algorithmus der US-amerikanischen Suchmaschine Google ist darauf nicht ausgerichtet.

Wettbewerbsnachteile für Rechtsanwältinnen
Die Online-Mandatsakquise spielt für Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälte eine wichtige Rolle. Websites, auf welchen (ausschließlich) die weibliche Form Verwendung findet, sind bei den Suchergebnissen jedoch unterrepräsentiert. Das gilt sogar, wenn explizit nach einer „Anwältin“ gesucht wird. Durch die Ausrichtung des Google-Algorithmus auf das generische Maskulinum können also sogar Wettbewerbsnachteile für Rechtsanwältinnen – wie auch Angehörige anderer Berufsgruppen – entstehen. Abhilfe schafft einstweilen nur die Streuung des Wortes „Rechtsanwalt“ auf Websites und Landingpages.

Bei seinen Berechnungen bezieht der Algorithmus u. a. die Gewichtung der Keywords auf Websites mit ein. Dadurch erkennt die selbstlernende KI die bestehenden Benachteiligungen und Veränderungen der Sprache nicht, kann also auch nicht darauf reagieren.

Suchverhalten der Nutzer trägt zu Benachteiligung bei
Hinzu kommt, dass viele Nutzer den Begriff „Anwalt“ in die Suchmaske eingeben, ohne dabei tatsächlich (nur) einen männlichen Rechtsbeistand zu suchen. Das führt ebenfalls dazu, dass die KI Rechtsanwälte, also die männliche Form, bei den angezeigten Suchergebnissen vorzieht. „Google berücksichtigt mit hoher Wahrscheinlichkeit auch den Fakt, dass weitaus öfter nach ‚Rechtsanwalt‘ gesucht wird“, sagt Stefan David, Suchmaschinen-Experte beim auf Online-Anwaltsmarketing spezialisierten Start-up Jurebus. „Deshalb werden männliche Rechtsanwälte im Suchergebnis wohl alles in allem priorisiert.“

Wir haben darüber ausführlich mit ihm gesprochen. Das ganze Interview finden Sie im aktuellen Heft.

 

 

Lesen Sie zu diesem Thema folgenden Artikel aus AuA 1/22:

Stefan David, Head of Online Marketing beim deutschen Start-up Jurebus, hat mit uns darüber gesprochen, warum sich Google hierzulande mit dem Gendern so...

Sie möchten unsere Premium-Beiträge lesen, sind aber kein Abonnent? Testen Sie AuA-PLUS+ 2 Monate kostenfrei inkl. unbegrenzten Zugriff auf alle Premium-Inhalte, die Arbeitsrecht-Kommentare und alle Dokumente der Genios-Datenbank.

Printer Friendly, PDF & Email

Künstliche Intelligenz ist im Alltag vieler Menschen Realität. Im Bewerbungsprozess wird maschinelles Lernen, z. B. bei der Bewertung von Lebensläufen

Rechtsanwälte, die als Gesellschafter-Geschäftsführer einer Rechtsanwaltsgesellschaft tätig sind, können aufgrund abhängiger Beschäftigung

Urteil vom 21. August 2023 - NotZ(Brfg) 4/22

Der Senat für Notarsachen des Bundesgerichtshofs hat entschieden, dass die Altersgrenze für Notare

Verschiedene Kulturen, Religionen, Geschlechteridentitäten, Altersgruppen, Bildungshintergründe, … – Vielfalt selbst hat unzählige Komponenten. Wie

Randolf Jessl und Prof. Dr. Thomas Wilhelm stellen im Titelthema die These auf, dass geteilte Führung bessere Führung ist. Aus ihrer Sicht ist Co