Wie wichtig sind Jobsuchenden Homeoffice und Co.?

Quelle: pixabay.com
Quelle: pixabay.com

Im Rahmen der New Work Bewegung und der Debatte Rund um Industrie 4.0 spielen vor allem flexible Arbeitszeiten, Homeoffice und Remote Work eine große Rolle. Insbesondere die Aspekte Reisezeit reduzieren, Staus vermeiden, Beruf und Privates besser zu vereinbaren und CO2 einzusparen, sprechen für mobiles Arbeiten oder eben das klassische Homeoffice. Ob das auch tatsächlich die relevanten Themen von Arbeitnehmern auf Jobsuche sind, hat Indeed bei einer Analyse der eigenen Jobseite herausgefunden.

Zunächst hat das Angebot, im Homeoffice oder Remote zu arbeiten, zugenommen. Allerdings bewegen sich die Zahlen in einem verschwindend geringen Bereich. So wurde Jobsuchenden im November 2016 in 0,4 % aller Stellenanzeigen ein entsprechendes Angebot gemacht. Im August 2019 lag die Zahl bei 1,3 %. Ebenso gering ist Zahl der Suchanfragen zum Thema Remote und Homeoffice, sie liegt im Promillebereich. Nach dem Schlagwort flexible Arbeitszeit suchten nur 0,02 % der Kandidaten auf der Plattform. Möglicherweise wird ein solches Angebot mittlerweile vorausgesetzt und ist deshalb kein Thema mehr. Dr. Annina Hering, Economist bei Indeed, kommentiert die Ergebnisse so: „Nur wenige Jobinteressenten suchen aktiv nach Homeoffice oder Remote Arbeitsmöglichkeiten, da u. a. die Berufsbezeichnung im Vordergrund steht. Nichtsdestotrotz ist das flexible von Zuhause arbeiten für viele Arbeitnehmer attraktiv und beim Vergleich von Stellenangeboten macht dieses Benefit einen Arbeitgeber natürlich attraktiver.”

In Sachen flexible Arbeitszeit sehen die Zahlen schon anders aus: Dieser Begriff taucht weit häufiger in den Stellenanzeigen auf. Der Wert liegt bei 17,4 %. Laut Hering hätten Arbeitgeber flexible Arbeitszeiten als wichtiges Benefit erkannt. Die unterschiedlichen Werte im Vergleich zu Homeoffice und Co. bei der Untersuchung erklärt sie sich so: „Viele Unternehmen schließen unter dem Schlagwort ‚flexible Arbeitszeiten‘ auch die Möglichkeit auf Homeoffice mit ein. Daher sollten diese Schlagworte nicht in Konkurrenz zueinander betrachtet werden. Dennoch wäre es ratsam, wenn Unternehmen diese beiden Begriffe künftig deutlicher voneinander abgrenzen würden. Darüber hinaus bieten sicherlich einige Unternehmen auch flexible Arbeitszeiten und Homeoffice an, die nicht konkret in ihren Jobanzeigen darauf hinweisen.“ Sie glaubt, dass Arbeitgeber sich einen Wettbewerbsvorteil verschaffen würden, wenn sie alternative Arbeitsmodelle klarer und präziser promoten.

Profitieren Sie vom Expertenwissen renommierter Fachanwält:innen, die Sie über aktuelle Entscheidungen des Arbeitsrechts informieren. Es werden Konsequenzen für die Praxis benannt und Handlungsempfehlungen ausgesprochen.

Printer Friendly, PDF & Email

Mit dem Anstieg der Corona-Infektionszahlen wird erneut der Vorteil der Berufstätigen deutlich, die ihrer Arbeit auch im Homeoffice nachgehen können

Neben allen Einschränkungen und Nachteilen haben sich durch die Corona-Pandemie auch Chancen aufgetan: Verschiedene Modelle flexibler Arbeitszeiten

Die wichtigste Zusatzleistung für Mitarbeiter ist auch und gerade in der Corona-Pandemie das Angebot des Arbeitgebers, Arbeitszeit und -ort flexibel

Die beliebteste Zusatzleistung, die Arbeitgeber bieten können, ist flexibles Arbeiten. Dabei stehen flexible Arbeitszeiten (71 %) sowie die Homeoffice

Auch wenn die sog. Homeoffice-Pflicht zum 20. März fallen soll, ist remote Arbeit so verbreitet wie noch nie. Der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB)

Zum Fachkräftemangel, der schon seit Langem Arbeitgeber und andere Wirtschaftsvertreter besorgt, tritt nun auch die „Great Resignation“ hinzu. Die