Zwanzig Fragen an Prof. Dr. Boris Kaehler

1108
 Prof. Dr. Boris Kaehler - lehrt Allgemeine BWL, insbesondere Personal und Organisation, an der Hochschule für Technik und Wirtschaft Berlin.
Prof. Dr. Boris Kaehler - lehrt Allgemeine BWL, insbesondere Personal und Organisation, an der Hochschule für Technik und Wirtschaft Berlin.

Was und wo haben Sie gelernt?

Immer und überall, vorzugsweise aus Büchern, Gesprächen und Fehlern.

 

Wären Sie nicht Hochschulprofessor geworden, was dann?

Dann wäre ich als Personaler in der Wirtschaft geblieben und es wäre etwas Ordentliches aus mir geworden.

 

Warum haben Sie sich für Ihren Beruf entschieden?

Um einen substanziellen Beitrag zur Weiterentwicklung meines Faches leisten zu können. Und weil kaum ein anderer Beruf sich so vielfältig und familienorientiert gestalten lässt.

 

An meinem Beruf fasziniert mich/mag ich besonders ...

... den Umgang mit wissbegierigen jungen Menschen aus allen Teilen der Welt und die hohe Arbeitsautonomie, die es mir leicht macht, viel zu arbeiten und optimale Ergebnisse zu erreichen.

 

Wenn ich an meine ersten Berufsjahre denke, ...

... denke ich an das faszinierende Umfeld einer internationalen Großbank und die beglückenden Strapazen einer berufsbegleitenden Promotion.

 

Welcher Rat hat Ihnen auf Ihrem beruflichen Weg am meisten genützt?

Der Hinweis meines Lateinlehrers, ich würde mein Abitur nicht schaffen, ohne seinen überkommenen Lernvorstellungen zu folgen. Ich habe daraus gelernt, wie man mit untauglichen Dogmen und Strukturen eben jene menschliche Leistungsfähigkeit und Leistungsfreude behindert, für deren Förderung man eigentlich bezahlt wird – ein Phänomen, das mir später in der Wirtschaft wiederbegegnete und dem man leider auch heute noch entgegenwirken muss.

 

Welche (sozialen) Netzwerke nutzen Sie?

Nach zehn Jahren Experimentierphase überhaupt keine digitalen Netzwerkplattformen mehr. Sonstige Netzwerke – Freunde, Kollegen, Kunden, ehemalige Studierende – pflege ich täglich und mit Vergnügen.

 

Welche berufliche Entscheidung würden Sie rückwirkend anders treffen?

Im Nachhinein die ein oder andere, und in diesen Fällen habe ich dann nachgesteuert. Entscheidungen getroffen zu haben ist ja das eine, viel wichtiger aber ist das ständige Hinterfragen und Korrigieren des eingeschlagenen Kurses mit Blick auf die langfristigen Ziele.

 

Arbeitnehmer sind dann gut, wenn ...

... Arbeitgeber gute Personalauswahl, Personalentwicklung und Personalführung betreiben.

 

Was war Ihre beruflich schwerste Entscheidung?

Immer wieder die Mitwirkung an Trennungsentscheidungen. Wer dies auf die leichte Schulter nimmt, sollte in meinen Augen aber auch keine direkte oder indirekte Personalverantwortung tragen.

 

Welche Themen sind für Sie die wichtigsten der nächsten zwölf Monate?

Die Überarbeitung meines komplementären Führungsmodells für die zweite Auflage, das große Thema Personalstrategie sowie ein Projekt zum Führen in Teilzeit mit meiner Kollegin Prof. Dr. Anja Karlshaus von der CBS.

 

Arbeit bedeutet mir ...

... das Aufgehen im Tun; Freizeit übrigens auch.

 

Was fällt Ihnen zu „Arbeit und Arbeitsrecht“ ein?

Schnittstelle zwischen Personalmanagement und Arbeitsrecht und deren allgemeinverständliche Vermittlung – eine sehr wichtige Funktion in Zeiten, in denen das Gefasel über Werte in der Personalarbeit und die krasse Missachtung geltenden Arbeitsrechts oft Hand in Hand gehen.

 

Was lesen Sie in AuA zuerst?

Wie wohl die meisten geübten Leser: das Inhaltsverzeichnis.

 

Welche Rituale pflegen Sie?

Reichlich und regelmäßig Sport. Gute Gespräche, am liebsten auf Spaziergängen durch die Natur, gelegentlich auch bei Whisky und Zigarre.

 

Mit wem würden Sie gerne mal ein Bier trinken?

Mit Christoph Maria Herbst, dem besten Schauspieler, seit es Chefs gibt.

 

Wohin würden Sie gerne einmal reisen?

Nach Nordbrasilien, speziell auf die Trauminsel Fernando de Noronha. In Südbrasilien bin ich im Rahmen von Hochschulkooperationen und Unternehmensprojekten häufig unterwegs, der schöne Norden ist für mich noch terra incognita.

 

Welches ist Ihr Lieblingsbuch?

Privat meist ein englischsprachiger Thriller. Fachlich „Führen Leisten Leben“ von Fredmund Malik, weil sein forscher Stil den Ton trifft, den viele Personalmanager gegenüber Führungskräften oft nicht finden, und weil er Führung sinnvollerweise über Aufgaben definiert.

 

Ihre größte Leidenschaft ist ...

... Schokolade.

 

Verraten Sie uns Ihr Lebensmotto?

Ich müsste mir eins ausdenken ...

Vita: Geboren 1969 in Rehren bei Hannover, Abitur, Wehrdienst, Berufsausbildung zum Versicherungskaufmann. Studium zum Diplompsychologen mit Schwerpunkt Arbeits- und Organisationspsychologie an der Freien Universität Berlin, währenddessen Teilzeit-Berufstätigkeit, Trainerausbildung, Praktika im Personalbereich, Wahlpflichtdiplomprüfung Arbeitsrecht. 1999 Berufseinstieg im Konzernstab Personal der Dresdner Bank in Frankfurt/Main, später Personalmanager bei der Deutschen Kreditbank in Berlin (Tochter der Bayerischen Landesbank) und der ReiseBank in Frankfurt/Main (Tochter der DZ Bank). Berufsbegleitende Promotion über die „Rechtsprobleme betrieblicher Personalauswahl“ an der Johann Wolfgang Goethe Universität Frankfurt/Main bei Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Manfred Weiss, mit Prof. Dr. Klaus Adomeit (FU Berlin) als Zweitgutachter. 2008 Wechsel in die Lehre, Professur für Allgemeine BWL/Personalmanagement an der Technischen Hochschule Wildau, ab 2013 Hochschule für Technik und Wirtschaft Berlin. Gründer der HR-Strategieberatung goodHR, nebenberufliche Tätigkeit als Trainer/Berater/Coach. Autor diverser Fachveröffentlichungen, u. a. „Komplementäre Führung“.

Redaktion (allg.)

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Zwanzig Fragen an Prof. Dr. Boris Kaehler
Frei
Bild Teaser
Body Teil 1

Was und wo haben Sie gelernt?

Ich bin gelernter Offizier, habe während der Zeit in der

Frei
Bild Teaser
Body Teil 1

Was und wo haben Sie gelernt?

Studium für das Lehramt Sekundarstufe II für die Fächer

Frei
Bild Teaser
Body Teil 1

Was und wo haben Sie gelernt?

Diplomstudium der Betriebswirtschaftslehre an der Heinrich

Frei
Bild Teaser
Body Teil 1

Was und wo haben Sie gelernt?
Ausbildung zur Handelsassistentin bei Hertie, DiplomstudiumPsychologie an der Christian-Albrechts-Universität in Kiel,

Frei
Bild Teaser
Body Teil 1

Was und wo haben Sie gelernt?
Verlagskauffrau im wissenschaftlichen Springer-Verlag, Rechtswissenschaft an der FU Berlin und MBA in Bled, Slowenien.

Frei
Bild Teaser
Body Teil 1

Was und wo haben Sie gelernt?
Nicht aufzugeben, was auch passiert. Wo: im Leben und mit den beteiligten Personen.

Wären Sie nicht Betriebswirt geworden