Quelle: pixabay.com

Das Online-Portal „Make it in Germany“, das im Auftrag des Bundeswirtschaftsministeriums betrieben wird, hat die Marke von 15 Millionen Besuchern überschritten. Zuwanderungsinteressierte Fachkräfte sollen hier Informationen für eine Arbeit in Deutschland erhalten.

Bundeswirtschaftsministerin Brigitte Zypries möchte damit im globalen Wettkampf um die klügsten Köpfe aufholen. Man will mit dem Angebot vor allem Arbeitnehmer aus dem Ausland ansprechen – und tatsächlich stammen fast 90 % aller Zugriffe bspw. aus den USA, Indien, Vietnam, Russland und Mexiko.

Zusätzlich zur Webseite stehen den Interessierten auch Newsletter, ein YouTube-Kanal, Chats, E-Mail-Verteiler sowie persönliche Telefonate oder „Question and Answer“-Sessions zur Verfügung.

Aufbauend auf der EU blue card, die es ausländischen Fachkräften ermöglichen soll, innerhalb des Unionsgebiets einer Erwerbstätigkeit nachzugehen, scheint gerade das Interesse an Deutschland besonders hoch zu sein.

Printer Friendly, PDF & Email
Frei
Bild Teaser
Body Teil 1

Der klagende Beschäftigte übt die Stelle des Sachgebietsleiters im Ordnungsamt aus und ist ständiger Stellvertreter der Leiterin des Bau-

Frei
Bild Teaser
Body Teil 1

Das BMF hat mit Schreiben vom 28.12.2020 die lohnsteuerlich relevanten Werte für unentgeltlich oder verbilligt an Arbeitnehmer überlassene

Frei
Bild Teaser
Body Teil 1

Problempunkt

Die beklagte Arbeitgeberin ist ein Unternehmen der S-Gruppe. Sie nahm ihre Geschäftstätigkeit am 1.9.2011 auf, um in B

Auch bei einer ausschließlich internen Stellenausschreibung muss ein öffentlicher Arbeitgeber die Bewerbung einer fachlich nicht offensichtlich