Quelle: pixabay.com

Das Online-Portal „Make it in Germany“, das im Auftrag des Bundeswirtschaftsministeriums betrieben wird, hat die Marke von 15 Millionen Besuchern überschritten. Zuwanderungsinteressierte Fachkräfte sollen hier Informationen für eine Arbeit in Deutschland erhalten.

Bundeswirtschaftsministerin Brigitte Zypries möchte damit im globalen Wettkampf um die klügsten Köpfe aufholen. Man will mit dem Angebot vor allem Arbeitnehmer aus dem Ausland ansprechen – und tatsächlich stammen fast 90 % aller Zugriffe bspw. aus den USA, Indien, Vietnam, Russland und Mexiko.

Zusätzlich zur Webseite stehen den Interessierten auch Newsletter, ein YouTube-Kanal, Chats, E-Mail-Verteiler sowie persönliche Telefonate oder „Question and Answer“-Sessions zur Verfügung.

Aufbauend auf der EU blue card, die es ausländischen Fachkräften ermöglichen soll, innerhalb des Unionsgebiets einer Erwerbstätigkeit nachzugehen, scheint gerade das Interesse an Deutschland besonders hoch zu sein.

Printer Friendly, PDF & Email

Nun ist es endgültig beschlossene Sache: Auch der Bundesrat hat am 4.11.2011 dem „Gesetz zur Aufhebung von Vorschriften über das Verfahren des

Weil Deutschland für qualifizierte internationale Fachkräfte attraktiver werden soll, haben Anfang der Woche Bundesinnenminister Horst Seehofer,

Arbeitnehmer sind in diesem Jahr noch zufriedener als 2016. Wichtigster (aber nicht einziger) Faktor für eine positive Einstellung ist nach wie vor

Das Bundeskabinett hat eine Erhöhung des Pflegemindestlohns beschlossen. Bis Anfang 2020 steigt das Gehalt von Arbeitnehmern in der Pflegebranche

Nach einem Urteil des ArbG Berlin (v. 17.7.2019 – 60 Ca 455/19) war die außerordentliche Kündigung des Arbeitsverhältnisses eines Hausmeisters bei der

Den Bundesverband der Arbeitsrechtler in Unternehmen e. V. (BVAU) gibt es nun schon drei Jahre. Seitdem sind weit mehr als 300 Mitglieder in insgesamt