Anrechnung von Zeiten einschlägiger Berufserfahrung im Ausland

1105
 Bild: Luisella Planeta Leoni/Pixabay
Bild: Luisella Planeta Leoni/Pixabay

Der EuGH (Urt. v. 23.4.2020 – C-710/18) hatte imWege des Vorabentscheidungsverfahrens nach Vorlage des BAG (Urt. v. 18.10.2018 – 6 AZR 232/17, AuA 2/20, S. 122) darüber zu entscheiden, ob die Einstufungsregelung des § 16 Abs. 2 Satz 2 und 3 TV-L zur Anrechnung einschlägiger Berufserfahrung unter Unterscheidung zwischen Berufserfahrung bei demselben und bei einem anderen Arbeitgeber der in Art. 45 Abs. 1 AEUV gewährleisteten Arbeitnehmerfreizügigkeit entgegensteht.

Weiterlesen mit AuA-Digital

Um den kompletten Artikel zu lesen benötigen Sie AuA-Digital oder AuA-Complete. Mehr Informationen zu unseren Produkten »

 

Falls Sie Fragen zu unseren Produkten oder Ihrem Bezugsstatus haben, können Sie unseren Leserservice kontaktieren »

Sebastian Günther

Sebastian Günther
Fachanwalt für Arbeitsrecht, Partner, Günther • Zimmermann Rechtsanwälte, Stellv. Geschäftsführer der VKA, Berlin

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Anrechnung von Zeiten einschlägiger Berufserfahrung im Ausland
Seite 415
Premium
Bild Teaser
Body Teil 1

Problempunkt

Die deutsche Klägerin war, bevor sie als Lehrerin vom Land Niedersachsen eingestellt wurde, 17 Jahre lang als Lehrerin in

Frei
Bild Teaser
Body Teil 1

Im TV-L wird bei der Stufenzuordnung – anders als im TVöD – zwischen der externen und der beim selben Arbeitgeber erworbenen

Frei
Bild Teaser
Body Teil 1

Problempunkt

Die Klägerin war am 8.9.2014 als Lehrerin in den Schuldienst des beklagten Landes eingetreten. Zuvor war sie zwischen