Anrufungsauskunft

1105
Bild

Das BMF hat mit Schreiben vom 12.12.2017 (IV C 5 – S 2388/14/10001) das bisherige Schreiben vom 18.2.2011 (IV C 5 – S 2388/0-01) zur lohnsteuerlichen Anrufungsauskunft nach § 42e EStG ersetzt. Mögliche Antragsteller sind der Arbeitgeber, der die Pflichten des Arbeitgebers erfüllende Dritte (§ 38 Abs. 3a EStG), der Arbeitnehmer selbst und Personen, die ansonsten für Lohnsteuer haften. Der Antrag auf Erteilung einer Anrufungsauskunft ist an das Betriebsstättenfinanzamt des Arbeitgebers zu richten. Eine bestimmte Form ist nicht vorgeschrieben, es empfiehlt sich die Schriftform. Der Antrag soll konkrete Rechtsfragen beinhalten, die für den betreffenden Einzelfall bedeutsam sind. Die Auskunft des Finanzamts erfolgt schriftlich und ist gebührenfrei. In dem neuen Schreiben wird auch auf anzuwendende Grundsätze aus der seit 2011 ergangenen Rechtsprechung hingewiesen:

Eine Anrufungsauskunft kann mit Wirkung für die Zukunft aufgehoben oder geändert werden (BFH, Urt. v. 2.9.2010 – VI R 3/09).

Eine Aussetzung der Vollziehung kommt bei Ablehnung, Aufhebung oder Änderung nicht in Betracht, weil die Anrufungsauskunft keinen vollziehbaren Verwaltungsakt darstellt (BFH, Beschl. v. 15.1.2015 – VI B 103/14).

Der Arbeitgeber hat ein Recht auf förmliche Bescheidung seines Antrags und die inhaltliche Überprüfung einer erteilten Auskunft im Rechtsbehelfsverfahren (BFH, Urt. v. 30.4.2009 – VI R 54/07).

Die Finanzbehörden sind im Rahmen des Lohnsteuerabzugsverfahrens an eine vom Betriebsstättenfinanzamt erteilte Anrufungsauskunft gegenüber allen Beteiligten gebunden (BFH, Urt. v. 17.10.2013 – VI R 44/12).

Die Bindungswirkung erstreckt sich nicht auf das Veranlagungsverfahren. Das Wohnsitzfinanzamt kann daher bei der Veranlagung zur Einkommensteuer eine abweichende Rechtsmeinung vertreten (BFH, Urt. v. 17.10.2013 – VI R 44/12).

Sandra Peterson

Sandra Peterson
Steuerberaterin, Referent Lohnsteuer, ZF Group, München
AnhangGröße
Beitrag als PDF herunterladen93.93 KB

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Anrufungsauskunft
Seite 110
Frei
Bild Teaser
Body Teil 1

In der 5. Auflage dieses Ratgebers, der über die wichtigsten Sachbezüge mit steuer- und sozialversicherungsrechtlichen Vorteilen für

Premium
Bild Teaser
Body Teil 1

1 Ausgangslage

Wenn auch bis zu deren Erteilung nicht selten einige Wochen ins Land ziehen, gewährt die Auskunft partiell Rechtssicherheit für die

Frei
Bild Teaser
Body Teil 1

Problempunkt

Die klagende Berliner Schulsekretärin hatte mehrere schuleigene Bücher über das Internetauktionshaus "ebay" verkauft. Der entsprechende

Frei
Bild Teaser
Body Teil 1

Die Nicht-Anerkennung von Wertguthabenkonten durch die Finanzverwaltung führt immer wieder zu Anrufungen der Finanzgerichte.

In dem durch

Premium
Bild Teaser
Body Teil 1

Es geht um die Frage, ob sich in einem Arbeitsvertrag vereinbaren lässt, dass Regelungen durch Betriebsvereinbarung zulasten des Mitarbeiters

Frei
Bild Teaser
Body Teil 1

Sofern Steuerbescheide zu Nachforderungen führen, werden in dem Bescheid nach bestimmten Zeitabläufen meistens Zinsen von 6 % nachgefordert. Gegen