Anzeige der Arbeitsunfähigkeit

1105
 Bild: Tim Reckmann/pixelio.de
Bild: Tim Reckmann/pixelio.de

Nach § 5 Abs. 1 Satz 1 EFZG ist der Arbeitnehmer verpflichtet, dem Arbeitgeber die Arbeitsunfähigkeit und deren voraussichtliche Dauer unverzüglich mitzuteilen. Die hartnäckige Verletzung dieser Pflicht trotz entsprechender Abmahnungen rechtfertigt eine verhaltensbedingte Kündigung, so das LAG Baden-Württemberg (Urt. v. 25.11.2020 – 10 Sa 52/18, rk.).

Weiterlesen mit AuA-Digital

Um den kompletten Artikel zu lesen benötigen Sie AuA-Digital oder AuA-Complete. Mehr Informationen zu unseren Produkten »

 

Falls Sie Fragen zu unseren Produkten oder Ihrem Bezugsstatus haben, können Sie unseren Leserservice kontaktieren »

Dr. Claudia Rid

Dr. Claudia Rid
Rechtsanwältin, Fachanwältin für Arbeitsrecht, CMS Hasche Sigle, München

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Anzeige der Arbeitsunfähigkeit
Seite 52
Premium
Bild Teaser
Body Teil 1

Problempunkt

Der Kläger war bei der Beklagten langjährig als Lagerist beschäftigt und seit Juli 2016 durchgehend arbeitsunfähig

Premium
Bild Teaser
Body Teil 1

Standort- und Beschäftigungssicherung

Standortsicherung und Beschäftigungssicherung kann man guten Gewissens als Handwerkszeug der

Premium
Bild Teaser
Body Teil 1

Ein Automobilhersteller unterscheidet bei der Auslieferung von Fahrzeugen regelmäßig nach den verschiedenen Käufergruppen