Das dritte Geschlecht im Arbeitsrecht

„Männlich/weiblich/divers“

Das BVerfG hat bereits in seinem Beschluss vom 10.10.2017 (1 BvR 2019/16) festgestellt, dass in der deutschen Rechtsordnung neben dem männlichen und dem weiblichen noch ein weiteres Geschlecht existiert. Der Gesetzgeber war aufgerufen, das Personenstandsrecht entsprechend zu ändern, damit diese Feststellung in die Rechtsordnung integriert wird. Dies ist durch die Möglichkeit geschehen, dass intersexuelle Menschen im Personenstandsregister den Eintrag „divers“ vornehmen lassen können. Das wirft einige Problemfelder im Bereich des Arbeitsrechts auf.

1105
 Bild: Stockwerk-Fotodesign/stock.adobe.com
Bild: Stockwerk-Fotodesign/stock.adobe.com

1 Der Beschluss des BVerfG

Im Personenstandsgesetz (PStG) war in § 22 Abs. 3 i.V.m. § 21 Abs. 1 Nr. 3 normiert, dass bei einer Person, die weder dem männlichen noch dem weiblichen Geschlecht angehört, im Geburtenregister kein Geschlecht eingetragen wird. Diese Regelung hat das BVerfG in seinem Beschluss für verfassungswidrig erklärt, mit der Begründung, dass die „bloße Löschung eines binären Geschlechtseintrags den Eindruck fehlender Geschlechtlichkeit erweckt“. Nach den Ausführungen im Beschluss wird klargestellt, dass Geschlecht i. S. d. GG „auch ein Geschlecht jenseits von männlich oder weiblich sein kann“.

Für den kompletten Artikel benötigen Sie einen aktiven AuA-Digitalpass oder ein Abonnement der Zeitschrift Arbeit und Arbeitsrecht.

Falls Sie Fragen zu unseren Produkten oder Ihrem Abostatus haben, können Sie unseren Leserservice kontaktieren »

 

Dr. Marc Spielberger

Dr. Marc Spielberger

Christopher Eber

Rechtsanwalt

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Das dritte Geschlecht im Arbeitsrecht
Seite 404 bis 407
Premium
Bild Teaser
Body Teil 1

Herr Seidel, bei den Stellenanzeigen der Sievert Baustoffgruppe ist uns aufgefallen, dass Sie sich von der bewährten

Premium
Bild Teaser
Body Teil 1

Problempunkt

Die klagende Arbeitnehmerin und ihre Arbeitgeberin streiten über die Dauer des zwischen ihnen vereinbarten Vorruhestandsverhältnisses.

Premium
Bild Teaser
Body Teil 1

Problempunkt

Arbeitgeber und Betriebsrat hatten eine „Betriebsvereinbarung Dienstbekleidung“ abgeschlossen, die Regelungen zur Uniform des

Frei
Bild Teaser
Body Teil 1

Problempunkt

Im beklagten Unternehmen waren die Stellen auf den ersten drei Führungsebenen (Vorstand, Direktoren, Bezirksdirektoren) ausschließlich

Frei
Bild Teaser
Body Teil 1

Problempunkt

Die Mitarbeiterin ist seit April 2002 bei der Firma beschäftigt, zuletzt als "Marketing Director International Division". Sie ist die

Premium
Bild Teaser
Body Teil 1

Problempunkt

Das BAG hatte zu beurteilen, welche Voraussetzungen an die Darlegungs- und Beweislast einer Diskriminierungsklage zu stellen sind. Die