Das Verfahren nach § 99 BetrVG

Zustimmungserfordernis und entscheidungsrelevante Änderungen
Nach § 99 Abs. 1 BetrVG muss der Arbeitgeber den Betriebsrat vor jeder Einstellung, Ein- oder Umgruppierung und Versetzung umfassend unterrichten und die Zustimmung zur geplanten Maßnahme einholen. Verweigert das Gremium die Zustimmung, muss es sich auf einen der in § 99 Abs. 2 BetrVG abschließend genannten Gründe berufen. Duldet die Maßnahme aus Unternehmenssicht keinen Aufschub, lässt sie sich gem. § 100 BetrVG nach Information des Betriebsrats auch vorläufig durchführen.
1105
 Bild: vegefox.com/stock.adobe.com
Bild: vegefox.com/stock.adobe.com

1 Problemstellung

Zwischen dem Antrag auf Zustimmung und einer Entscheidung des Arbeitsgerichts in einem etwa erforderlichen Zustimmungsersetzungsverfahren liegen jedoch oft mehrere Monate, in denen sich Umstände ändern können. So kann es sein, dass der einzustellende Mitarbeiter entgegen seiner kommunizierten Planung doch erst später wechseln kann, weil der bisherige Arbeitgeber ihn nicht vorzeitig ziehen lässt. Auch bei einer Versetzung kann es Veränderungen geben, bspw. bei der örtlichen oder inhaltlichen Ausgestaltung der neuen Stelle.

Weiterlesen mit AuA-Digital

Um den kompletten Artikel zu lesen benötigen Sie AuA-Digital oder AuA-Complete. Mehr Informationen zu unseren Produkten »

 

Falls Sie Fragen zu unseren Produkten oder Ihrem Bezugsstatus haben, können Sie unseren Leserservice kontaktieren »

Dr. Philipp Wiesenecker

Dr. Philipp Wiesenecker

Dr. Caroline Fündling

Dr. Caroline Fündling

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Das Verfahren nach § 99 BetrVG
Seite 640 bis 643
Premium
Bild Teaser
Body Teil 1

Seit 1.1.2014 dürfen Mehraufwendungen für eine Zweitwohnung im Rahmen einer beruflich begründeten Haushaltsführung nur bis 1.000 Euro monatlich

Premium
Bild Teaser
Body Teil 1

1 Die Ausgangssituation

Es ist bereits seit der Einführung der DSGVO zu beobachten, dass Beschäftigte den Auskunftsanspruch in

Premium
Bild Teaser
Body Teil 1

1 Der VW-Skandal

Die Problematik der „richtigen“ Vergütung von Betriebsräten ist spätestens seit dem Hartz/Volkert-VW-Skandal im öffentlichen

Frei
Bild Teaser
Body Teil 1

1 Notwendigkeit angemessener Geheimhaltungsmaßnahmen

Der Begriff des Geschäftsgeheimnisses (vgl. zum GeschGehG generell bereits Schmid/Willems, AuA 2