Deutschkurs für Flüchtlinge

1105
Bild

Das BMF hat sich mit Schreiben vom 4.7.2017 (IV C 5 – S 2332/09/10005) zur lohnsteuerlichen Behandlung von Deutschkursen für Flüchtlinge geäußert. Allgemein führen berufliche Fort- oder Weiterbildungsleistungen des Arbeitgebers nicht zu Arbeitslohn, wenn diese Maßnahmen im ganz überwiegenden eigenbetrieblichen Interesse durchgeführt werden. Die Übernahme von Kosten für Deutschkurse von Flüchtlingen und anderen Arbeitnehmern, deren Muttersprache nicht Deutsch ist, führt nicht zu Arbeitslohn, wenn das Unternehmen Deutschkenntnisse in dem jeweiligen Aufgabengebiet des Begünstigten vorsieht.

Weiterlesen mit AuA-Digital

Um den kompletten Artikel zu lesen benötigen Sie AuA-Digital oder AuA-Complete. Mehr Informationen zu unseren Produkten »

 

Falls Sie Fragen zu unseren Produkten oder Ihrem Bezugsstatus haben, können Sie unseren Leserservice kontaktieren »

Sandra Peterson

Sandra Peterson
Steuerberaterin, Referentin Lohnsteuer, ZF Group, ZF Airbag Germany GmbH, München

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Deutschkurs für Flüchtlinge
Seite 480
Frei
Bild Teaser
Body Teil 1

Deutschland eilt in den letzten Jahren von Rekord zu Rekord. Der Gesamtwert unserer Exporte steigt seit 2013 auf heute rund 1,3 Billionen Euro

Frei
Bild Teaser
Body Teil 1

Ein Beamter auf Probe kann aus dem Beamtenverhältnis entlassen werden, wenn er an einer Demonstration gegen die Flüchtlings- und Asylpolitik der

Frei
Bild Teaser
Body Teil 1

Deutschland steht trotz vieler Krisen gut da. Unser Land ist wirtschaftlich stark und kann deshalb solidarisch sein. Damit das so bleibt, müssen die

Frei
Bild Teaser
Body Teil 1

Nichts ist so beständig wie der Wandel. Die Arbeitswelt verändert sich durch die digitale Transformation, Globalisierung und den demografischen Wandel

Frei
Bild Teaser
Body Teil 1

Im vergangenen Jahr haben nahezu eine Million Flüchtlinge den Weg nach Deutschland gefunden. Viele von ihnen werden aufgrund von Krieg und Verfolgung

Frei
Bild Teaser
Body Teil 1

Liebe Leserinnen, liebe Leser,

was war 2015 doch für ein fürchterliches Jahr: Es begann quasi am 7. Januar mit dem Massaker in der Redaktion der