Die Zukunft ist weiblich

Hochmotiviert, gebildet und kreativ

Gegen die Gleichberechtigung der Geschlechter kann niemand ernsthaft etwas haben. Sie ist verfassungsrechtlich verankert und in zahlreichen Gesetzen konkretisiert. Die Hälfte der Bevölkerung ist weiblich. Unter den Hochschulabgängern sind mehr Frauen als Männer. Dennoch befinden sie sich in den Führungsetagen deutscher und europäischer Unternehmen in der Minderheit. Weshalb ist das (noch) so und warum wird sich das in absehbarer Zukunft ändern?

1105
 Bild: nd3000/stock.adobe.com
Bild: nd3000/stock.adobe.com

1 Langsam steigende Frauenquoten

Bereits am 23.5.1949 wurde das Grundgesetz unterschrieben und verkündet. Darin heißt es: „Männer und Frauen sind gleichberechtigt. Der Staat fördert die tatsächliche Durchsetzung der Gleichberechtigung von Frauen und Männern und wirkt auf die Beseitigung bestehender Nachteile hin.“ (Art. 3 GG). In Deutschland gilt zudem seit 2016 für die Aufsichtsräte von börsennotierten und paritätisch mitbestimmten Unternehmen, in denen Arbeitgeber- und Arbeitnehmerseite gleich viele Sitze im Aufsichtsrat haben, eine verbindliche Geschlechterquote i. H. v. 30 %.

Für den kompletten Artikel benötigen Sie einen aktiven AuA-Digitalpass oder ein Abonnement der Zeitschrift Arbeit und Arbeitsrecht.

Falls Sie Fragen zu unseren Produkten oder Ihrem Abostatus haben, können Sie unseren Leserservice kontaktieren »

 

Dr. Heike Niermann

Chief Operating & Performance Manager, good healthcare group

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Die Zukunft ist weiblich
Seite 471 bis 473
Premium
Bild Teaser
Body Teil 1

Herr Seidel, bei den Stellenanzeigen der Sievert Baustoffgruppe ist uns aufgefallen, dass Sie sich von der bewährten

Frei
Bild Teaser
Body Teil 1

Die deutschen Unternehmerinnen wenden sich gegen das von Bundesministerin Schwesig geplante Entgeltgleichheitsgesetz, das individuelle

Premium
Bild Teaser
Body Teil 1

Problempunkt

Die Klägerin hatte sich auf eine von der Beklagten ausgeschriebene Referentenstelle beworben. Sie wurde als einzige weibliche Bewerberin

Frei
Bild Teaser
Body Teil 1

Fast 60 Jahre nachdem die Gleichberechtigung von Mann und Frau ins GG aufgenommen wurde, wird das Thema Gleichstellung noch immer kontrovers

Premium
Bild Teaser
Body Teil 1

1 Der Beschluss des BVerfG

Im Personenstandsgesetz (PStG) war in § 22 Abs. 3 i.V.m. § 21 Abs. 1 Nr. 3 normiert, dass bei einer Person, die weder dem

Frei
Bild Teaser
Body Teil 1

Problempunkt

Die Arbeitgeberin betreibt bundesweit Drogeriemärkte. In innerbetrieblichen Stellenausschreibungen suchte sie nach Verkäufern/Kassierern