„Eine zusätzliche Altersversorgung ist unverzichtbar“

Interview
Das Betriebsrentenstärkungsgesetz hat zum Ziel, die betriebliche Altersversorgung (bAV) auf freiwilliger Basis insbesondere in kleinen Unternehmen weiter zu verbreiten. AuA hat mit Michael Oliver Skudlarek von der Kölner Pensionskasse über den Stand der Dinge und die Zukunft der Altersversorgung gesprochen.
1105
 Bild: Jenny Sturm/Fotolia
Bild: Jenny Sturm/Fotolia

Herr Skudlarek – was lange währt, wird endlich gut? Wie ist der Stand beim Betriebsrentenstärkungsgesetz?

Für den kompletten Artikel benötigen Sie einen aktiven AuA-Digitalpass oder ein Abonnement der Zeitschrift Arbeit und Arbeitsrecht.

Falls Sie Fragen zu unseren Produkten oder Ihrem Abostatus haben, können Sie unseren Leserservice kontaktieren »

 

Redaktion (allg.)

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel „Eine zusätzliche Altersversorgung ist unverzichtbar“
Seite 368 bis 369
Frei
Bild Teaser
Body Teil 1

Die 11. Auflage in über 20 Jahren des „Arbeitsrecht Handbuch“ (bis zur 8. Aufl.: „Anwaltshandbuch Arbeitsrecht“) ist ein zuverlässiger

Premium
Bild Teaser
Body Teil 1

Problempunkt

Arbeitnehmern im öffentlichen Dienst wird nach dem Renteneintritt regelmäßig eine Zusatzversorgung über die Versorgungsanstalt

Frei
Bild Teaser
Body Teil 1

Problempunkt

Der Kläger war bei der Beklagten seit 1971 beschäftigt. Er schied Mitte 2000 betriebsbedingt durch Aufhebungsvertrag mit 59 Jahren aus

Premium
Bild Teaser
Body Teil 1

Problempunkt

Das BAG hatte eine Versorgungsordnung auszulegen, die eine Anrechnung der Hälfte der gesetzlichen Rente auf das betriebliche Ruhegeld

Premium
Bild Teaser
Body Teil 1

1 Paukenschläge in der Fachwelt

Bereits 2005 hatte der damalige Vorsitzende des „Ruhegeldsenats“ (3. Senat) beim BAG durch einen Fachvortrag

Premium
Bild Teaser
Body Teil 1

Problempunkt

Häufig bieten Arbeitgeber ihren Mitarbeitern im Rahmen der betrieblichen Altersvorsorge (bAV) eine Direktversicherung an. Durch