Eingruppierungskorrektur

1105
 Bild: pixabay.com
Bild: pixabay.com

Die Arbeitgeberin zahlte der Beschäftigten mit Inkrafttreten der Entgeltordnung zum TV-L ab dem 1.1.2012 – wie in den Überleitungsvorschriften des § 29a TVÜ-Länder vorgesehen – ohne nähere Überprüfung der Eingruppierung weiterhin eine Vergütung nach Entgeltgruppe 5. In der nachfolgenden Zeit kam es zu Unklarheiten über die Wertigkeit der Stelle und die Arbeitgeberin (spätere Beklagte) zahlte rückwirkend zum 1.10.2016 nur noch Entgelt aus der Entgeltgruppe 4. Die klagende Beschäftigte wehrte sich gegen die Eingruppierungskorrektur und das LAG Thüringen (12.5.2022 – 2 Sa 181/19, rk.) entschied für die Beschäftigte.

Soweit ein Beschäftigter die Auffassung vertrete, seine Tätigkeit erfülle die Anforderungen des Tätigkeitsmerkmals einer höheren Entgeltgruppe, müsse er die tatsächlichen Voraussetzungen einer von ihm klageweise begehrten Eingruppierung im Prozess darlegen und ggf. beweisen. Bei einer korrigierenden Rückgruppierung müsse hingegen der Arbeitgeber die objektive Fehlerhaftigkeit der bisher gewährten Vergütung darlegen und ggf. beweisen, wenn sich der Beschäftigte auf die ihm vom Arbeitgeber als maßgebend mitgeteilte und der Vergütung zugrunde gelegte Vergütungsgruppe beruft. Handele es sich dabei um Aufbaufallgruppen, müsse der Arbeitgeber die Tatsachen vortragen, aus denen der rechtliche Schluss möglich ist, das von ihm in Abrede gestellte tarifliche Tätigkeitsmerkmal sei nicht erfüllt. Ein schlüssiger Vortrag des Arbeitgebers liege dabei nicht allein in der Darstellung der Tätigkeit des Beschäftigten, wenn das Fehlen eines Heraushebungsmerkmals geltend gemacht wird. Erforderlich ist ein entsprechender Tatsachenvortrag, der einen wertenden Vergleich mit den nicht herausgehobenen Tätigkeiten, den „Normaltätigkeiten“, zulasse.

Es gelang dem Arbeitgeber nicht, entsprechend hinreichend vorzutragen. Damit blieb es durchgehend bei der Vergütung aus Entgeltgruppe 5.

Nach dem erfolgreichen Start im Jahr 2018 folgt nun der 2. Band!
Für das Buch #AllesRechtKurios hat der bekannte Juraprofessor Arnd Diringer wieder amüsante Fälle aus der Rechtsprechung deutscher Gerichte zusammengetragen.

Sebastian Günther

Sebastian Günther
Rechtsanwalt, Fachanwalt für Arbeitsrecht, Partner, GÜNTHER ZIMMERMANN Rechtsanwälte PartG, Berlin, Stellv. Geschäftsführer der VKA, Berlin
AnhangGröße
Beitrag als PDF herunterladen105.38 KB

· Artikel im Heft ·

Eingruppierungskorrektur
Seite 60
Frei
Bild Teaser
Body Teil 1

Die Klägerin ist als Fachkraft für den sozialpsychiatrischen Dienst im Gesundheitsamt des Beklagten gem. TVöD-V beschäftigt. Sie

Frei
Bild Teaser
Body Teil 1

In diesem Fall geht es um die Einführung der neuen Entgeltordnung (VKA) sowie die entsprechende Überleitung: Beschäftigte, die eine höhere

Frei
Bild Teaser
Body Teil 1

Das LAG Mecklenburg-Vorpommern (Urt. v. 22.3.2022 – 5 Sa 169/21, rk.) entschied zu einem Eingruppierungsfall einerseits zur Bildung von

Premium
Bild Teaser
Body Teil 1

Die Klägerin war seit 2012 als Verbandskauffrau bei der Beklagten nach TVöD-VKA beschäftigt, zunächst in der EG 7, nach Ablauf der Probezeit in

Premium
Bild Teaser
Body Teil 1

Problempunkt

Der Kläger ist bei dem beklagten Landkreis als Leitstellendisponent im Rettungsdienst beschäftigt. Auf das

Frei
Bild Teaser
Body Teil 1

Tarifrunden 2020 und 2021

Nach der Tarifrunde 2020 zum TVöD für den Bund und die Kommunen stehen im Herbst 2021 die Tarifverhandlungen