Equal Pay in der Zeitarbeit

Zeitarbeitnehmern ist ab dem zehnten Einsatzmonat das Arbeitsentgelt eines vergleichbaren Stammmitarbeiters im Einsatzbetrieb zu zahlen (sog. Equal Pay), es sei denn, es liegt ein Branchenzuschlagstarifvertrag i. S. v. § 8 Abs. 4 Satz 2 AÜG vor. Beklagt wird häufig die fehlende Definition des Equal-Pay-Begriffs und die daraus folgende schwierige Handhabbarkeit der AÜG-Vorschriften. Was steckt hinter dem Begriff und wie sieht die Berechnung konkret aus?
1105
Construction worker with cable under the tower crane Bild: Microgen/stock.adobe.com
Construction worker with cable under the tower crane Bild: Microgen/stock.adobe.com

1 Begriff Equal Pay

Equal Pay heißt zunächst die Gleichstellung mit einer in Bezug auf die Tätigkeit vergleichbaren Stammkraft im Kundenbetrieb. Dies bedeutet jedoch nicht, dass der Zeitarbeitnehmer die gleichen Entgeltbestandteile wie die Kollegen im Kundenbetrieb erhalten muss, sondern dass eine Gleichstellung in der Entgeltsumme ausreicht. Dies zeigt sich insbesondere an den Sachbezügen, hinsichtlich derer das Gesetz statt einer Gewährung in natura einen Wertausgleich in Geld ausdrücklich für zulässig erachtet (§ 8 Abs. 1 Satz 3 AÜG).

Weiterlesen mit AuA-Digital

Um den kompletten Artikel zu lesen benötigen Sie AuA-Digital oder AuA-Complete. Mehr Informationen zu unseren Produkten »

 

Falls Sie Fragen zu unseren Produkten oder Ihrem Bezugsstatus haben, können Sie unseren Leserservice kontaktieren »

Stefan Sudmann

Stefan Sudmann

Dennis Diederich

Dennis Diederich

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Equal Pay in der Zeitarbeit
Seite 364 bis 367
Frei
Bild Teaser
Body Teil 1

Problempunkt

Die Parteien stritten über Ansprüche auf eine Differenzvergütung unter dem Gesichtspunkt des Equal Pay. Ein Formulararbeitsvertrag nahm

Premium
Bild Teaser
Body Teil 1

Problempunkt

Das BAG hatte mit Beschluss vom 14.12.2010 (1 ABR 19/10, AuA 4/11, S. 242) - zunächst gegenwartsbezogen - entschieden, dass die

Frei
Bild Teaser
Body Teil 1

Problempunkt

Das BAG hatte 2010 festgestellt, dass die CGZP nicht tariffähig ist (für die Zukunft; vgl. Beschl. v. 14.12.2010 – 1 ABR 19/10, AuA 4/11

Premium
Bild Teaser
Body Teil 1

Problempunkt

Gem. §1 Abs.1 Satz 2 AÜG erfolgt die Überlassung von Arbeitnehmern "vorübergehend". Der Betriebsrat des Kundenbetriebs ist vor der

Premium
Bild Teaser
Body Teil 1

Problempunkt

Die Arbeitgeberin ist eine gemeinnützige Gesellschaft, die im Rahmen sog. Personalgestellungsverträge ihre Beschäftigten - u. a. die

Frei
Bild Teaser
Body Teil 1

Problempunkt

Die Zahl der Mitglieder des Betriebsrats richtet sich gem. § 9 Satz 1 BetrVG nach der Anzahl der im Betrieb i. d. R. beschäftigten