Fahrtkosten

1105
 Bild: phaisarnwong2517/stock.adobe.com
Bild: phaisarnwong2517/stock.adobe.com

Der Kläger war Betriebsprüfer mit Dienstsitz in Bonn. Er war ausschließlich im Außendienst tätig. Deshalb hatte er bei der Dienststelle in Bonn keinen eingerichteten Arbeitsplatz. Der Wohnort des Klägers wurde als Dienstort im reisekostenrechtlichen Sinn durch seinen Arbeitgeber anerkannt. Der Kläger fuhr zur Durchführung seiner Auswärtstätigkeiten regelmäßig mit der Bahn. Die angefallenen Fahrtkosten wurden durch seinen Arbeitgeber erstattet. Im Klageverfahren machte der Kläger pauschal 0,20 Euro je Kilometer geltend. Die Arbeitgebererstattung darauf zog er von den geltend gemachten Werbungskosten mit dem Hinweis auf § 9 Abs. 1 Nr.

Für den kompletten Artikel benötigen Sie einen aktiven AuA-Digitalpass oder ein Abonnement der Zeitschrift Arbeit und Arbeitsrecht.

Falls Sie Fragen zu unseren Produkten oder Ihrem Abostatus haben, können Sie unseren Leserservice kontaktieren »

 

Rainer Kuhsel

Rechtsanwalt, Wirtschaftsprüfer, Steuerberater

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Fahrtkosten
Seite 365
Frei
Bild Teaser
Body Teil 1

Problempunkt

Die Parteien stritten über die Abgeltung von 18 Ersatzurlaubstagen. Die beklagte Arbeitgeberin hatte das Arbeitsverhältnis des

Frei
Bild Teaser
Body Teil 1

Das LAG Berlin-Brandenburg (Urt. v. 14.11.2018 – 17 Sa 562/18, rk.) befasste sich mit der Frage, ob der Arbeitgeber seinen Mitarbeitern einseitig

Premium
Bild Teaser
Body Teil 1

Problempunkt

Die bei der Beklagten als stellvertretende Filialleiterin in Teilzeit tätige Klägerin machte tarifvertragliche

Frei
Bild Teaser
Body Teil 1

Was und wo haben Sie gelernt?

Diplomstudium der Betriebswirtschaftslehre an der Heinrich