Freie Berufe und Rentenversicherungspflicht

1105
 Bild: Steve Buissinne/Pixabay
Bild: Steve Buissinne/Pixabay

Steuerberater, Rechtsanwälte, Wirtschaftsprüfer und weitere sog. freie Berufe haben die Möglichkeit, sich einem berufsständigen Versorgungswerk anzuschließen. Hier sind als Beispiele die Versorgungskammer für Steuerberater oder Rechtsanwälte zu nennen. Die Mitgliedschaft in einem solchen berufsständischen Versorgungswerk kann eine Befreiung von der gesetzlichen Rentenversicherungspflicht nach sich ziehen (§ 6 SGB VI). Unter Umständen kann sich diese Befreiung auf berufsfremde Tätigkeiten erstrecken. Unter welchen Voraussetzungen dies möglich ist, beschäftigt immer wieder die Sozialgerichte. Folgende Punkte sind dabei zu beachten:

  • Nach § 6 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1 SBG VI können sich Mitglieder berufsständiger Versorgungseinrichtungen auf Antrag von der Versicherungspflicht in der gesetzlichen Rentenversicherung befreien lassen.
  • Dem Antrag muss eine konkrete und beruflich einschlägige Tätigkeit zugrunde liegen.
  • Bei einer Antragstellung innerhalb der ersten drei Monate ist auch eine Rückwirkung auf den Tätigkeitsbeginn möglich.
  • Die eingeschränkte Befreiungspflicht sieht eine Ausnahme vor, vgl. § 6 Abs. 5 Satz 2 SGB VI. Die Befreiung kann sich u. U. auch auf berufsfremde versicherungspflichtige Tätigkeiten erstrecken. Die Voraussetzungen dieser ursprünglichen Befreiung müssen jedoch durchgängig vorliegen, damit sich diese auch auf die andere Tätigkeit erstrecken kann. Aus diesem Grund kann eine Tätigkeit wie eine selbstständige Berufsausübung mangels Befreiung keine Erstreckungswirkung entfalten.

Das LSG Hamburg (Urt. v. 29.10.2019 – L 3 R 51/19) hat die Sichtweise hinsichtlich der Erstreckungswirkung bestätigt. § 6 Abs. 5 Satz 2 SGB VI beschäftigt sich mit dem Begriff der „Erstreckung“. Nach Ansicht des Gerichts wird mit diesem Begriff an den zur ursprünglichen Befreiung führenden Sachverhalt angeknüpft und damit vorausgesetzt, dass das hiernach von der Versicherungspflicht befreite Beschäftigungsverhältnis bis zur Aufnahme der berufsfremden Beschäftigung andauert oder zumindest unmittelbar zuvor oder in enger zeitlicher Nähe vorgelegen hat.

Die genannte Vorschrift soll sicherstellen, dass eine vorübergehende berufsfremde Tätigkeit nicht zu einem Wechsel der Versorgung im Alter führen soll. Sinn und Zweck der Regelung ist es jedoch nicht, jede Form eines Wechsels zu vermeiden, sondern diese nur auf besonders gelagerte Ausnahmefälle zu begrenzen.

Sofern es sich um eine „Erstreckung“ handelt, sollte deshalb von Betroffenen überlegt werden, den Begriff der „Erstreckungswirkung“ durch eine Entscheidung der Deutschen Rentenversicherung (DRV) in Form eines Bescheids einzuholen.

Rainer Kuhsel

Rechtsanwalt, Wirtschaftsprüfer, Steuerberater, Köln
AnhangGröße
Beitrag als PDF herunterladen98.23 KB

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Freie Berufe und Rentenversicherungspflicht
Seite 480
Premium
Bild Teaser
Body Teil 1

Problempunkt

Soweit Versorgungswerke für bestimmte Berufsgruppen existieren, drängen die entsprechenden Berufsträger regelmäßig in die vorhandenen

Frei
Bild Teaser
Body Teil 1

Problempunkt

Die Kläger sind als Rechtsanwälte zugelassen und in Unternehmen (nichtanwaltliche Arbeitgeber) als Syndikusanwälte beschäftigt. Im ersten

Premium
Bild Teaser
Body Teil 1

Problempunkt

Bislang war das BAG in seiner ständigen Rechtsprechung (z. B. Urt. v. 14.8.2007 – 9 AZR 934/06, AuA 7/08, S. 437) davon ausgegangen, dass

Premium
Bild Teaser
Body Teil 1

1 Interessenausgleich

Das Gesetz kennt verschiedene Entgeltbestandteile, die nicht oder nur teilweise pfändbar sind. Damit will der

Frei
Bild Teaser
Body Teil 1

Fast 60 Jahre nachdem die Gleichberechtigung von Mann und Frau ins GG aufgenommen wurde, wird das Thema Gleichstellung noch immer kontrovers

Premium
Bild Teaser
Body Teil 1

Der wichtigste Satz im neuen Betriebsrentengesetz findet sich etwas versteckt in dem neuen § 1 Abs. 2 Ziff.2a letzter Halbsatz und lautet: „Die