Fussballdauerkarten

1105
Bild

Das FG Bremen hat mit Urteil vom 21.9.2017 (1 K 20/17 [5]) entschieden, dass die Nutzung bzw. Überlassung von Dauerkarten für Spiele der Fußball-Bundesliga zu steuerpflichtigen Zuwendungen führt. Eine GmbH überließ ihren eigenen Mitarbeitern bzw. Kunden und deren Mitarbeitern fünf Dauerkarten. Einen Teil der Kosten hierfür qualifizierte die GmbH als Werbung, der verbleibende Betrag wurde versteuert. Das Finanzamt dagegen unterwarf die vollen Kosten für die Dauerkarten der Pauschalsteuer für Geschenke und Incentives nach § 37b EStG. Das FG ist der Ansicht des Finanzamts gefolgt. Der Vorteil aus der Verschaffung der Gelegenheit zum Stadionbesuch stellt bei den betreffenden Arbeitnehmern steuerpflichtigen Arbeitslohn dar. Eine pauschale Besteuerung nach § 37b Abs. 2 EStG ist möglich, sofern sich die GmbH bei Zuwendungen an Arbeitnehmer für diese Art der Versteuerung entscheidet. Alternativ kommt eine individuelle Besteuerung in Betracht. Arbeitslohn liegt nur dann nicht vor, wenn nach objektiver Würdigung aller Umstände der verfolgte betriebliche Zweck ganz im Vordergrund steht und ein mögliches eigenes Interesse, den betreffenden Vorteil zu erlangen, vernachlässigt werden kann. Da der Besuch eines Bundesliga-Fußballspiels eine Freizeitbeschäftigung mit einem hohen Erlebniswert darstellt, kann ein eigenes Interesse der Arbeitnehmer nicht ausgeschlossen werden. Bei den Geschäftspartnern bzw. deren Beschäftigten führt die Zuwendung zu steuerpflichtigen Einnahmen aus gewerblicher bzw. aus nichtselbstständiger Tätigkeit. Das zuwendende Unternehmen kann hierfür die Steuer pauschal nach § 37b Abs. 1 EStG übernehmen. Sonst hat der Zuwendungsempfänger seinerseits die zutreffende steuerliche Erfassung sicherzustellen.

Das FG hat hier die steuerliche Behandlung von sog. Business Seats klargestellt. Bei deren Nutzung liegt grundsätzlich eine Freizeitbeschäftigung vor, wenn nicht ein besonderes betriebliches Interesse besteht. Ein gemeinsamer Besuch mit Geschäftspartnern reicht als betriebliche Veranlassung nicht aus.

(S. P.)

Um den Arbeitsaufwand in Grenzen zu halten, stellt Ihnen unser Referententeam jedes Quartal im Rahmen unseres Webinars „Update Rechtsprechung Arbeitsrecht“ die aktuellsten Entscheidungen des Bundesarbeitsgerichts und der Landesarbeitsgerichte zusammen.

Sandra Peterson

Sandra Peterson
Steuerberaterin, Referent Lohnsteuer, ZF Group, München
AnhangGröße
Beitrag als PDF herunterladen99.33 KB

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Fussballdauerkarten
Seite 302
Frei
Bild Teaser
Body Teil 1

1 Gründe für einen Gehaltsvergleich

In Kooperation mit der Vergleichsplattform Gehalt.de haben wir im Februar und März dieses Jahres 716

Premium
Bild Teaser
Body Teil 1

1 Paukenschläge in der Fachwelt

Bereits 2005 hatte der damalige Vorsitzende des „Ruhegeldsenats“ (3. Senat) beim BAG durch einen Fachvortrag

Egal ob Berlin, Hamburg oder München – Deutschlands Großstädte sind seit Jahren Hotspots für Fachkräfte auf Jobsuche. Wie eine neue Auswertung der

Premium
Bild Teaser
Body Teil 1

Vergütungsvereinbarung im öD-Arbeitsvertrag? Diese Frage hatte das BAG anlässlich des Rechtsstreits zwischen einem Hochschullehrer und dem

Premium
Bild Teaser
Body Teil 1

Die Parteien stritten über die Eingruppierung der Klägerin. Diese war seit 1983 Angestellte eines Krankenhauses. 2003 wurden ihr im Umfang von 100 %

Premium
Bild Teaser
Body Teil 1

Problempunkt

Der Arbeitnehmer ist als Betonbauer beschäftigt. Auf das Arbeitsverhältnis findet der BRTV-Bau Anwendung. Im Jahr 2015 befand