Gebührenstreitwert bei der Konkurrentenklage

1105
 Bild: pixabay.com
Bild: pixabay.com

Im Streit stand der Gebührenwert einer TVöD-Konkurrentenklage. Der monatliche Differenzbetrag zwischen der bisher bekleideten Stelle (EG 4) und der begehrten Stelle (EG 8) beträgt 523,17 Euro. Nach Prozessbeendigung beantragte die Prozessbevollmächtigte des Klägers die Festsetzung des Streitwerts für die anwaltlichen Gebühren, und zwar i. H. v. 18.834,12 Euro. Zur Begründung führte sie aus, dass die Konkurrentenklage mit dem dreijährigen Unterschiedsbetrag (§ 42 Abs. 2 GKG) zwischen der Vergütung nach der ausgeübten und der angestrebten Tätigkeit zu bewerten sei. Die Angelegenheit verdiene keine andere Behandlung als eine Eingruppierungsklage, da zwischen den Parteien bereits ein Arbeitsverhältnis bestehe.

Das ArbG Stendal hingegen setzte drei Bruttomonatsentgelte fest. Unter Bezugnahme auf den Streitwertkatalog bestätigte dies das LAG Sachsen-Anhalt (Beschl. v. 26.11.2019 – 1 Ta 144/19, rk.). Hier gehe es um Rechtsstreitigkeiten über das Bestehen, das Nichtbestehen oder die Kündigung eines Arbeitsverhältnisses und damit um höchstens den Betrag des für die Dauer eines Vierteljahres zu leistenden Arbeitsentgelts. Denn der interne Bewerber befindet sich eher in der Situation der Änderungskündigung und der externe Bewerber eben in der Situation der Bestandsfrage. Die Wertfestsetzung für die Rechtsanwaltsgebühren ist mithin in einem Konkurrentenstreit auf Übertragung der begehrten Stelle unabhängig davon auf die Vergütung für ein Vierteljahr begrenzt, ob eine interne Bewerbung um eine Beförderungsstelle oder eine externe Bewerbung streitgegenständlich ist.

Kein Papier mehr? Dann ist AuA-Digital genau das Richtige für Sie. Einfach 60 Tage kostenlos testen. Nutzen Sie die papierlose Abrufbarkeit von tausenden Fachinformationen und Entscheidungs-Kommentaren.

Wichtig für Arbeitgeber: Die Gebühren in der zweiten Instanz trägt derjenige, der im Rechtsstreit unterliegt. Gerade in den Konkurrentenstreitigkeiten mit Fehleranfälligkeit auf Arbeitgeberseite ist dann die niedrigere Anwaltsgebühr hilfreich.

Sebastian Günther

Sebastian Günther
Fachanwalt für Arbeitsrecht, Partner, Hahn | Kroll | Günther Rechtsanwälte, Berlin, Stellv. Geschäftsführer der VKA, Berlin
AnhangGröße
Beitrag als PDF herunterladen486.57 KB

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Gebührenstreitwert bei der Konkurrentenklage
Seite 217
Frei
Bild Teaser
Body Teil 1

1 Ignorierte Unsicherheit

Es hieß häufig, der Datenschutz liege in den Händen der Compliance-Abteilung. Dass sich diese zumeist mit den Spezifika der

Frei
Bild Teaser
Body Teil 1

Problempunkt

In dem vom BAG nunmehr entschiedenen Verfahren stritten die Parteien über die Anwendbarkeit einer vertraglichen Kündigungsfrist. Seit

Premium
Bild Teaser
Body Teil 1

Problempunkt

Arbeitgeber und Gesamtbetriebsrat streiten über die Kosten, die durch die Hinzuziehung eines Rechtsanwalts zu

Frei
Bild Teaser
Body Teil 1

Problempunkt

Die Leitsätze lassen an das aus den USA bekannte sog. Whistleblowing denken, der Fall ist aber anders gelagert. Im Rahmen einer

Frei
Bild Teaser
Body Teil 1

Problempunkt

Die Klägerin ist einem schwerbehinderten Menschen gleichgestellt und hatte 2006 die Befähigung zum Richteramt erworben. Beide

Frei
Bild Teaser
Body Teil 1

Problempunkt

Die Parteien streiten über einen Entschädigungsanspruch i. H. v. 26.400 Euro nach dem AGG wegen Altersdiskriminierung bei einer Bewerbung