Generation Y pocht an die Vorzimmer der Macht

Führung im Spannungsfeld von Freiraum und Kontrolle

Eine neue Leistungselite macht Druck und stürmt die Arbeitswelt – bald auch die Chefetagen. Die Manager von morgen rechnen mit alten Führungskonzepten ab. Sie bringen neue Ideale mit und verlangen maximale Freiheit und Gestaltungsmöglichkeiten.

1105
 Bild: golubovy/stock.adobe.com
Bild: golubovy/stock.adobe.com

1 Umdenken in der Unternehmensführung

Die ersten Vertreter der Generation Y sind jetzt Mitte 30 und damit längst reif für Führungsverantwortung. Sie haben Begriffe wie Karriere und Leistung neu definiert und verweigern sich, dem Mantra „Höher, schneller, weiter!“ im vorauseilenden Gehorsam hinterherzujagen.

Weiterlesen mit AuA-Digital

Um den kompletten Artikel zu lesen benötigen Sie AuA-Digital oder AuA-Complete. Mehr Informationen zu unseren Produkten »

 

Falls Sie Fragen zu unseren Produkten oder Ihrem Bezugsstatus haben, können Sie unseren Leserservice kontaktieren »

Gerold Wolfarth

Gerold Wolfarth

· Artikel im Heft ·

Generation Y pocht an die Vorzimmer der Macht
Seite 534 bis 536
Premium
Bild Teaser
Body Teil 1

1 Herausforderungen und Pflichten

Die Digitalisierung schafft beinahe täglich neue Berufsfelder, verändert bestehende Arbeitsprofile

Frei
Bild Teaser
Body Teil 1

Digitale Transformation

Was vor Jahren noch undenkbar erschien, ist Realität geworden: Homeoffice ist in den Unternehmen angekommen

Frei
Bild Teaser
Body Teil 1

1 Führung 4.0

Viele Führungskräfte sind mit der unvorhersehbaren Corona-Situation überfordert und müssen mit den neuen Gegebenheiten

Frei
Bild Teaser
Body Teil 1

Change of Working Conditions

Der Arbeitsmarkt der Zukunft wird anders, neben technischen Entwicklungen wird der demografische Wandel

Premium
Bild Teaser
Body Teil 1

1 Eigene Persönlichkeit hinterfragen

Sich verändernde Märkte, der technische Fortschritt oder globale Krisen – die Welt ist im Wandel

Premium
Bild Teaser
Body Teil 1

1 New Work

New Work (vgl. hierzu auch ausführlich das Interview mit Prof. Fritjof Bergmann und Markus Väth in AuA 9/17, S. 530 ff.) ist ein Konzept