Generation Y pocht an die Vorzimmer der Macht

Führung im Spannungsfeld von Freiraum und Kontrolle

Eine neue Leistungselite macht Druck und stürmt die Arbeitswelt – bald auch die Chefetagen. Die Manager von morgen rechnen mit alten Führungskonzepten ab. Sie bringen neue Ideale mit und verlangen maximale Freiheit und Gestaltungsmöglichkeiten.

1105
 Bild: golubovy/stock.adobe.com
Bild: golubovy/stock.adobe.com

1 Umdenken in der Unternehmensführung

Die ersten Vertreter der Generation Y sind jetzt Mitte 30 und damit längst reif für Führungsverantwortung. Sie haben Begriffe wie Karriere und Leistung neu definiert und verweigern sich, dem Mantra „Höher, schneller, weiter!“ im vorauseilenden Gehorsam hinterherzujagen.

Für den kompletten Artikel benötigen Sie einen aktiven AuA-Digitalpass oder ein Abonnement der Zeitschrift Arbeit und Arbeitsrecht.

Falls Sie Fragen zu unseren Produkten oder Ihrem Abostatus haben, können Sie unseren Leserservice kontaktieren »

 

Gerold Wolfarth

Gerold Wolfarth

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Generation Y pocht an die Vorzimmer der Macht
Seite 534 bis 536
Frei
Bild Teaser
Body Teil 1

anlässlich der konstituierenden Sitzung des 19. Deutschen Bundestages haben BDA, BDI, Gesamtmetall und die Initiative Neue Soziale

Premium
Bild Teaser
Body Teil 1

1 Die Fakten

Der Motor der wirtschaftlichen Stärke Deutschlands besteht aus kleinen und mittelständischen Unternehmen. Rund 95 % aller hier

Premium
Bild Teaser
Body Teil 1

1 Konfliktpotenzial

Längst haben kleine und große Betriebe erkannt, dass Vielfalt in der Arbeitswelt zahlreiche Vorteile mit sich bringt. Für

Premium
Bild Teaser
Body Teil 1

1 Neue Ansprüche der Mitarbeiter

Für die Studie „Die Zukunft der Belegschaft“ haben wir weltweit rund 6.600 Wissensarbeiter bei privaten

Frei
Bild Teaser
Body Teil 1


Wer im Zug sitzt, wird vor dem Erreichen der nächsten Station aufgefordert zu prüfen, ob er nichts vergessen hat. Will ein Unternehmen dauerhaft

Frei
Bild Teaser
Body Teil 1

Die meisten europäischen Staaten kennen ihn bereits, den gesetzlichen Mindestlohn. Er unterscheidet sich von Land zu Land durch Höhe und