Grenzüberschreitende Arbeitnehmerüberlassung

Status quo und Änderungen durch die AÜG-Reform zum 1.4.2017
Das Leben wird immer internationaler – und das nicht nur im privaten, sondern vor allem im beruflichen Umfeld. Waren manche Geschäftsfelder früher einzig auf Deutschland beschränkt, ist es heute keine Seltenheit, geschäftliche Sachverhalte auch grenzüberschreitend abzuwickeln. Dabei macht auch das im deutschen Wirtschaftsleben beliebte Konstrukt der Arbeitnehmerüberlassung vor der Internationalisierung nicht Halt.
1105
Bild

1 Ausgangspunkt und Begrifflichkeiten

Zahlreiche Unternehmen haben ganze Geschäftsmodelle entwickelt, in denen neben bzw. statt inländischen deutschen Arbeitnehmern oftmals kostengünstigere „Externe“ aus dem Ausland an Kunden ins In- oder Ausland verliehen werden. Aus der Presse kennt man dies vor allem im Automobilzuliefergeschäft bzw. im Baugewerbe.

Für den kompletten Artikel benötigen Sie einen aktiven AuA-Digitalpass oder ein Abonnement der Zeitschrift Arbeit und Arbeitsrecht.

Falls Sie Fragen zu unseren Produkten oder Ihrem Abostatus haben, können Sie unseren Leserservice kontaktieren »

 

Lara-Christina Willems

Lara-Christina Willems

Kathrin Brügger

Kathrin Brügger

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Grenzüberschreitende Arbeitnehmerüberlassung
Seite 272 bis 275
Frei
Bild Teaser
Body Teil 1

Problempunkt

Gem. § 1 Abs. 1 Satz 1 AÜG benötigen Arbeitgeber in der bis zum 1.12.2011 anwendbaren Fassung eine Erlaubnis, wenn sie als Verleiher

Premium
Bild Teaser
Body Teil 1

Problempunkt

Die Arbeitgeberin ist eine gemeinnützige Gesellschaft, die im Rahmen sog. Personalgestellungsverträge ihre Beschäftigten - u. a. die

Frei
Bild Teaser
Body Teil 1

Problempunkt

Die Parteien stehen im Wettbewerb zueinander und stellen Messeausstellern Personal zur Verfügung. Der Beklagte schloss mit

Premium
Bild Teaser
Body Teil 1

1 „Reiner“ Auslandsvertrag

Lässt man einmal die klassischen Formen der Auslandsbeschäftigung, wie die Arbeitnehmerentsendung mittels der Kombination

Premium
Bild Teaser
Body Teil 1

Problempunkt

Die Klägerin war als CAD-Konstrukteurin bei einem­ Dienstleister tätig, der auch eine Erlaubnis zur Arbeitnehmerüberlassung besitzt

Frei
Bild Teaser
Body Teil 1

Problempunkt

Die Klägerin stand ab September 1995 in einem Arbeitsverhältnis zu einer Zeitarbeitfirma. Diese überließ die Klägerin am 3. Februar 1997