Heimunterbringung

1105
 Bild: New Africa/stock.adobe.com
Bild: New Africa/stock.adobe.com

Die Kosten einer Heimunterbringung können nach § 35a Abs. 2 EStG als außergewöhnliche Belastungen geltend gemacht werden, allerdings nur gegen Abzug der Kosten der Haushaltsersparnis durch die Unterbringung. In dem durch den BFH (Urt. v. 3.4.2019 – VI R 19/17) entschiedenen Fall ging es darum, wer die Kosten steuerlich geltend machen kann. Laut BFH kann dies nur derjenige, der sich selbst in einem Heim befindet bzw. der eigene Kosten zur dauernden Pflege aufwendet. Nicht abzugsfähig sind deshalb die Aufwendungen für die Unterbringung eines Elternteils im Pflegeheim.

Nicht entschieden wurde die Frage, ob der im Heim untergebrachte Elternteil die Aufwendungen des Kindes für die Heimunterbringung als Drittaufwand unter dem Gesichtspunkt eines abgekürzten Zahlungswegs abziehen kann.

12 Ausgaben der Zeitschrift, AuA-Magazin App + ePaper und eine 1 TB Festplatte als Geschenk!

Rainer Kuhsel

Rechtsanwalt, Wirtschaftsprüfer, Steuerberater

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Heimunterbringung
Seite 541
Premium
Bild Teaser
Body Teil 1

Problempunkt

Der fünfköpfige Betriebsrat beantragte bei der Arbeitgeberin um die Jahreswende 2006/2007, die Kosten für ein Seminar zum Allgemeinen

Premium
Bild Teaser
Body Teil 1

Die Parteien stritten über die Eingruppierung der Klägerin. Diese wurde als Stationsleitung in einer von der beklagten getragenen Fachklinik für

Premium
Bild Teaser
Body Teil 1

Problempunkt

Die Parteien stritten über die Rückzahlung von Leistungen, die ein ehemaliger Auszubildender vom Arbeitgeber nach seiner Ausbildung als

Frei
Bild Teaser
Body Teil 1

Die Reichweite des arbeitgeberseitigen Direktionsrechts bietet immer wieder Anlass zu Streit. Im konkreten Fall ging es um einen Projekt- und

Premium
Bild Teaser
Body Teil 1

1 Begriff der Dienstreise

Neben vielen Vorteilen, die ein räumlich flexibler Arbeitseinsatz mit sich bringt, existieren auch eine Reihe von rechtlichen

Frei
Bild Teaser
Body Teil 1

In einem durch das FG Baden-Württemberg (Urt. v. 19.1.2018 – 5 K 500/17; Rev. eingelegt, Az. BFH VI R 8/18) entschiedenen Fall macht die Klägerin