Jubiläumsentgelt und Beschäftigungszeit

1105
 Bild: pixabay.com
Bild: pixabay.com

Der Kläger war vom 1.11.1991 bis zum 31.12.2001 bei der Stadt Wolfsburg beschäftigt. Seit dem 1.1.2002 ist er bei der beklagten Stadt Waren (Müritz) angestellt und vertrat die Auffassung, mit dem Erreichen des 1.11.2016 seien 25 Beschäftigungsjahre erreicht und damit die Voraussetzungen für das Jubiläumsgeld gem. § 23 Abs. 2 Satz 1 Buchst. a TVöD erfüllt. Begründet wurde dies vom Kläger mit dem Wortlaut des § 14 Abs. 2 TVÜ-VKA, wonach für die Anwendung des § 23 Abs. 2 TVöD Zeiten einbezogen werden, die nach Maßgabe

  • des BAT anerkannte Dienstzeit,
  • des BAT-O/BAT-Ostdeutsche Sparkassen, BMT-G/BMT-G-O

anerkannte Beschäftigungszeit sind.

Um den Arbeitsaufwand in Grenzen zu halten, stellt Ihnen unser Referententeam jedes Quartal im Rahmen unseres Webinars „Update Rechtsprechung Arbeitsrecht“ die aktuellsten Entscheidungen des Bundesarbeitsgerichts und der Landesarbeitsgerichte zusammen.

Die Revision des Klägers hatte keinen Erfolg. Das BAG (Urt. v. 24.2.2021 – 10 AZR 108/19) bestätigte die Entscheidung des LAG: Nach § 14 Abs. 2 TVÜ-VKA werden für die Anwendung des § 23 Abs. 2 TVöD Zeiten, die bis zum 30.9.2005 zurückgelegt wurden, als Beschäftigungszeiten i. S. d. § 34 Abs. 3 TVöD berücksichtigt. Dabei handele es sich u. a. um anerkannte Dienstzeiten nach Maßgabe des BAT und um anerkannte Beschäftigungszeiten nach dem BAT-O. Entgegen der Auffassung der Revision seien die vom Kläger unter Geltung des BAT und des BAT-O zurückgelegten Zeiten nicht kumulativ zu berücksichtigen. Einzubeziehen seien nur die zurückgelegten Zeiten, die nach dem Tarifrecht anerkannt waren, das im Zeitpunkt der Überleitung galt. Damit waren die vor dem 1.1.2002 zurückgelegten Zeiten nicht berücksichtigungsfähig, da diese unter Geltung des BAT erbracht wurden – nicht unter Geltung des BAT-O.

Auch hierzu – wie schon in der BAG-Entscheidung 6 AZR 417/19 vom 19.11.2020 (AuA 3/21, S. 38) – gilt: Nicht sämtliche Vorbeschäftigungszeiten bei Arbeitgebern im öffentlichen Dienst werden von § 14 TVÜ-VKA und § 34 Abs. 3 Satz 3 und 4 TVöD umfasst. Nur die Zeiten aus dem unmittelbar vorhergehenden Arbeitsverhältnis sind zu berücksichtigen; im Falle der Überleitung kommt es dann noch auf den Zeitpunkt des Tätigkeitswechsels an. Diese Auslegung der Norm ergibt eine stimmige Regelungssystematik der § 34 TVöD und § 14 TVÜ-VKA.

Sebastian Günther

Sebastian Günther
Fachanwalt für Arbeitsrecht, Partner, GÜNTHER · ZIMMERMANN Rechtsanwälte, Berlin
AnhangGröße
Beitrag als PDF herunterladen106.18 KB

· Artikel im Heft ·

Jubiläumsentgelt und Beschäftigungszeit
Seite 35
Ihre Online-Weiterbildung im Arbeitsrecht
Ihre Online-Weiterbildung im Arbeitsrecht

Profitieren Sie vom Expertenwissen renommierter Fachanwält:innen, die Sie über aktuelle Entscheidungen des Arbeitsrechts informieren. Es werden Konsequenzen für die Praxis benannt und Handlungsempfehlungen ausgesprochen.

Frei
Bild Teaser
Body Teil 1

Begriff der Personalakte

Nimmt man die Rechtsfragen der digitalen Personalakte in den Blick, dann stellt sich zunächst einmal die Frage nach der

AuA-PLUS+ Jetzt testen!
AuA-PLUS+ Jetzt testen!

Sie möchten unsere Premium-Beiträge lesen, sind aber kein Abonnent? Testen Sie AuA-PLUS+ 2 Monate kostenfrei inkl. unbegrenzten Zugriff auf alle Premium-Inhalte, die Arbeitsrecht-Kommentare und alle Dokumente der Genios-Datenbank.

Bildquelle für Video-Hintergrund: JFL Photography/stock.adobe.de

 

Heiteres aus deutschen Arbeitsgerichten
Heiteres aus deutschen Arbeitsgerichten

#ArbeitsRechtKurios: Amüsante Fälle aus der Rechtsprechung deutscher Gerichte - in Zusammenarbeit mit dem renommierten Karikaturisten Thomas Plaßmann (Frankfurter Rundschau, NRZ, Berliner Zeitung, Spiegel Online, AuA).

Alle Jahre wieder dreht sich alles um das Thema Weihnachtsgeld und in diesem Zusammenhang lohnt sich natürlich auch ein Blick auf sonstige Sonderzahlungen für...