Kürzung der Urlaubsansprüche während der Elternzeit

1105
 Bild: icemanphotos/stock.adobe.com
Bild: icemanphotos/stock.adobe.com

Vor dem LAG Hamm (Urt. v. 23.1.2019 – 5 Sa 951/18, rk.) stritten die Parteien um die Frage, ob noch Urlaubsabgeltungsansprüche für Zeiten der Elternzeit bestehen, nachdem die Mutter ihr Arbeitsverhältnis zum Ende der zweiten Elternzeit gekündigt hatte. Der Arbeitsvertrag der Klägerin verwies auf die Richtlinien für Arbeitsverträge in den Einrichtungen des deutschen Caritasverbands (AVR) in ihrer jeweils geltenden Fassung. Eine Vorschrift der AVR bestimmt:

Weiterlesen mit AuA-Digital

Um den kompletten Artikel zu lesen benötigen Sie AuA-Digital oder AuA-Complete. Mehr Informationen zu unseren Produkten »

 

Falls Sie Fragen zu unseren Produkten oder Ihrem Bezugsstatus haben, können Sie unseren Leserservice kontaktieren »

Dr. Claudia Rid

Dr. Claudia Rid
Rechtsanwältin, Fachanwältin für Arbeitsrecht, CMS Hasche Sigle, München

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Kürzung der Urlaubsansprüche während der Elternzeit
Seite 546
Frei
Bild Teaser
Body Teil 1

Vom 2. bis 31.10.2017 befand sich der Kläger in Elternzeit. Am 9. und 14.11.2017 erteilte das beklagte Land dem Kläger Urlaub. Als Urlaubsentgelt

Premium
Bild Teaser
Body Teil 1

Problempunkt

Die Klägerin war bei der Beklagten seit dem 1.6.2001 als Assistentin der Geschäftsleitung beschäftigt. Sie befand sich u

Frei
Bild Teaser
Body Teil 1

Der Kläger ist als anerkannter Sachverständiger für den Kraftfahrzeugverkehr bei der Beklagten beschäftigt. Er hat ein schulpflichtiges