Lkw-Fahrten zum Betriebssitz

1105
Bild

In einem Urteil des Niedersächsischen FG vom 15.6.2017 (10 K 139/16) hatte der Kläger an zwei bis drei Tagen pro Woche seine Fahrtätigkeit am Firmensitz des Arbeitgebers begonnen. Die übrige Zeit war er auf mehrtägigen Fahrten unterwegs. Er machte in seiner Steuererklärung die Fahrten zum Betriebssitz des Arbeitgebers nach Reisekostengrundsätzen geltend (Hin- und Rückfahrt). Das Finanzamt wollte nur die Entfernungspauschale (Hinfahrt) zum Abzug zulassen. Das Niedersächsische FG hat entschieden, dass der Kläger nicht typischerweise jeden Tag den Firmensitz des Arbeitgebers zur Aufnahme seiner beruflichen Tätigkeit aufgesucht hatte. Deshalb ließ es die entstandenen Aufwendungen nach Reisekostengrundsätzen zum Abzug zu.

(R. K.)

Rainer Kuhsel

Rechtsanwalt, Wirtschaftsprüfer, Steuerberater, Köln
AnhangGröße
Beitrag als PDF herunterladen498.64 KB

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Lkw-Fahrten zum Betriebssitz
Seite 722
Premium
Bild Teaser
Body Teil 1

Problempunkt

Arbeitgeber und Gesamtbetriebsrat streiten über die Kosten, die durch die Hinzuziehung eines Rechtsanwalts zu

Frei
Bild Teaser
Body Teil 1

Die pauschalierte Ermittlung des geldwerten Vorteils für die private Nutzung eines betrieblichen Fahrzeugs mit der 1%-Regelung erfolgt ausgehend

Premium
Bild Teaser
Body Teil 1

Problempunkt

Die Parteien stritten darüber, ob dem Kläger ein Entschädigungsanspruch wegen geschlechtsbezogener Benachteiligung bei der

Frei
Bild Teaser
Body Teil 1

Problempunkt

Die Klägerin ist Sonderschullehrerin und seit ihrem 35. Lebensjahr bei der Beklagten beschäftigt, allerdings lediglich aufgrund eines

Frei
Bild Teaser
Body Teil 1

Das Niedersächsische OVG (Beschl. v. 12.11.2019 – 18 LP 4/18; Rechtsbeschwerde zugelassen) hatte einen Fall zur Mitbestimmung bei der

Frei
Bild Teaser
Body Teil 1

1 „Vorteile und Rechte der Beschäftigten sichern“

Die Praxis – nicht ganz klar ist, wer als Experte aus der Praxis in das Verfahren