Tantieme und Verlustrücktrag

1105
Bild

In einem durch das FG Rheinland-Pfalz mit Urteil vom 24.8.2017 (6 K 1418/14, Rev. eingelegt, Az. BFH: VI R 44/17) entschiedenen Fall ging es darum, wann eine Tantieme fällig wird und ob sie rückwärts zu kürzen ist, wenn die GmbH im Folgejahr einen Verlust erwirtschaftet.

Nach § 42a Abs. 2 GmbHG haben die Gesellschafter einer GmbH spätestens bis zum Ablauf der ersten acht Monate oder, wenn es sich um eine kleine Gesellschaft handelt (§ 267 Abs. 1 HGB), bis zum Ablauf der ersten elf Monate des Geschäftsjahres über die Feststellung des Jahresabschlusses und über die Ergebnisverwendung zu beschließen. Der Gesellschaftsvertrag kann die Frist nicht verlängern. Wenn der Jahresabschluss der GmbH nicht innerhalb dieser Frist festgestellt wird, ist nach Ansicht des FG Rheinland-Pfalz für die Fälligkeit der Tantieme des beherrschenden Gesellschafter-Geschäftsführers die fristgerechte Feststellung des Jahresabschlusses zu fingieren. Grundsätzlich kann auch zwischen der GmbH und ihrem Geschäftsführer vereinbart werden, dass dessen Tantieme rückwirkend zu kürzen ist, wenn die GmbH im Folgejahr einen Verlust erwirtschaftet. Ein derartiger Verlustrücktrag ist steuerlich beim Tantiemeberechtigten aber nur beachtlich, wenn dies mit der GmbH entsprechend vereinbart wird. Eine zumindest konkludente Vereinbarung kann sich auch aus der bilanziellen Handhabung durch die GmbH ergeben. (R. K.)

Nach dem erfolgreichen Start im Jahr 2018 folgt nun der 2. Band!
Für das Buch #AllesRechtKurios hat der bekannte Juraprofessor Arnd Diringer wieder amüsante Fälle aus der Rechtsprechung deutscher Gerichte zusammengetragen.

Rainer Kuhsel

Rechtsanwalt, Wirtschaftsprüfer, Steuerberater, Köln

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Tantieme und Verlustrücktrag
Seite 669
Frei
Bild Teaser
Body Teil 1

Die aktuelle Rechtsprechung zum „Arbeitsvorgang“ (§ 12 TVöD/TV-L) zeigt, wie die Gerichte teilweise massiv von den Regelungen des

Frei
Bild Teaser
Body Teil 1

In einem Vorstandsvertrag befand sich folgende Klausel:

„Der Aufsichtsrat kann nach billigem Ermessen und im Einklang mit geltendem Recht

Frei
Bild Teaser
Body Teil 1

Mit einer umstrittenen Rechtsfrage befasste sich das LAG Baden-Württemberg in einem Urteil vom 30.4.2020 (3 Sa 98/19). Es geht um die

Die seit 21. Januar geltende SARS-CoV-2-Arbeitsschutzverordnung wurde heute vom Bundeskabinett bis einschließlich 30. April 2021 verlängert. Die