Transferkurzarbeitergeld

1105
 Bild: gearstd/stock.adobe.com
Bild: gearstd/stock.adobe.com

Der BFH hat sich mit Urteil vom 12.3.2019 (IX R 44/17) zur steuerlichen Einordnung von Aufstockungsbeträgen zum Transferkurzarbeitergeld geäußert. Im zugrundeliegenden Sachverhalt wurde ein Arbeitsverhältnis nach mehr als 24 Jahren gegen Zahlung einer Abfindung aufgehoben, gleichzeitig wurde ein befristetes Arbeitsverhältnis mit einer Transfergesellschaft mit dem Zweck der Verbesserung von Arbeitsmarktchancen und der Qualifizierung begründet. Ein Anspruch auf Beschäftigung bestand nicht. Die Transfergesellschaft ist ein rechtlich selbstständiges Unternehmen ohne Verbindung zum ursprünglichen Arbeitgeber. Das Transferkurzarbeitergeld wurde von der Bundesagentur für Arbeit geleistet. Die Transfergesellschaft verpflichtete sich zur Zahlung eines Zuschusses zu diesem Transferkurzarbeitergeld. Der Mitarbeiter erhielt in einem Kalenderjahr somit laufenden Arbeitslohn, die Abfindungssumme, das Transferkurzarbeitergeld und den Zuschuss. Im Rahmen der Veranlagung zur Einkommensteuer unterwarf das Finanzamt lediglich die Abfindungszahlung als außerordentliche Einkünfte der ermäßigten Besteuerung, die Zuschüsse zum Transferkurzarbeitergeld wurden als laufender Arbeitslohn erfasst.

Dieser Auffassung schloss sich der BFH an. Auch wenn kein Anspruch auf Beschäftigung besteht, ist dadurch das Vorliegen eines Arbeitsverhältnisses nicht ausgeschlossen. Die Zahlung des Zuschusses zum Transferkurzarbeitergeld erfolgte somit im Rahmen des vereinbarten Arbeitsverhältnisses als Gegenleistung für die Mitwirkungspflichten des Arbeitnehmers.

Die wunderbar bissigen Cartoons der Zeitschrift Arbeit und Arbeitsrecht gibt es für 2020 wieder als Postkartenkalender! Die Cartoons können vom Kalendarium abgetrennt und als Postkarte genutzt werden.

Sandra Peterson

Sandra Peterson

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Transferkurzarbeitergeld
Seite 541
Premium
Bild Teaser
Body Teil 1

1 Ausgangslage und Vorhaben der Großen Koalition

Vor dem Hintergrund einer sich eintrübenden Konjunktur sind befristete Arbeitsverhältnisse einmal

Premium
Bild Teaser
Body Teil 1

Problempunkt

Der im Oktober 1948 geborene Kläger schloss mit der Beklagten einen Aufhebungsvertrag und trat mit Ablauf des 31.12.2008 in ein auf ein

Frei
Bild Teaser
Body Teil 1

Problempunkt

Die Parteien stritten über die Auslegung einer Pensionszusage. Die Beklagte hatte dem Kläger eine betriebliche Altersversorgung zugesagt.

Premium
Bild Teaser
Body Teil 1

Problempunkt

Der Arbeitgeber hatte den Kläger Mitte Juli 2005 über einen Betriebsübergang Anfang Juli unterrichtet. Dieser erklärte daraufhin

Frei
Bild Teaser
Body Teil 1

Problempunkt

Die Parteien streiten darüber, ob das zwischen ihnen bestehende Arbeitsverhältnis durch Aufhebungsvertrag aufgelöst worden ist. Der

Frei
Bild Teaser
Body Teil 1

Problempunkt

Der Kläger war seit 1964 bei der Beklagten beschäftigt. Nach dem Arbeitsvertrag gelten die Tarifverträge für die Metallindustrie NRW. Am