Üble Nachrede per WhatsApp

1105
 Bild: oatawa/stock.adobe.com
Bild: oatawa/stock.adobe.com

Der Tatbestand der üblen Nachrede (§ 186 StGB) erfasst das Behaupten oder Verbreiten von ehrenrührigen Tatsachen über einen Dritten. Im Unterschied zur Verleumdung setzt die üble Nachrede nicht voraus, dass der Täter weiß, dass die ehrenrührige Tatsachenbehauptung unwahr ist. Das Gesetz droht im Sinne eines wirksamen Ehrenschutzes auch dann mit Strafe, wenn die behauptete Tatsache nicht erweislich wahr ist. Die Verbreitung einer üblen Nachrede über Vorgesetzte bzw. Kollegen kann einen Grund für eine fristlose Kündigung darstellen. Diese Erfahrung machte eine zum 15.2.2018 eingestellte kaufmännische Angestellte. Sie besuchte am17.2.2018 (Samstag) in ihrer Freizeit ein Café. Dort entwickelte sich ein Gespräch an der Bar mit flüchtigen Bekannten. Zwei der Gesprächsteilnehmer äußerten, dass ein Mitarbeiter des Unternehmens, in dem die Angestellte ihre Arbeit aufgenommen hatte, angeblich ein verurteilter Vergewaltiger sein soll. Dabei handelte es sich um den Vater des Geschäftsführers. Diese Behauptung entsprach nicht den Tatsachen, was die Klägerin erst später erfuhr. Im Anschluss an diese Unterhaltung informierte die Klägerin noch am selben Tag ihre neue Arbeitskollegin, Frau S., mittels des Messengerdienstes WhatsApp über den Inhalt des Gesprächs. In dem mehrzeiligen Chat bezichtigte sie den Vater des Geschäftsführers nicht nur der Verurteilung wegen Vergewaltigung, sondern auch eines Betrugs in der Versicherungsbranche, der aber nie angezeigt worden sein soll. Außerdem erklärte sie, dass sie in diesem Unternehmen nicht arbeiten werde und wirkte auf die Kollegin ein, ihr Arbeitsverhältnis zu beenden. Frau S. informierte am darauffolgenden Montag den Geschäftsführer, der das Arbeitsverhältnis der Kollegin fristlos, hilfsweise ordentlich innerhalb der Probezeit kündigte. Während die erste Instanz die fristlose Kündigung für unwirksam hielt, gab das LAG Baden-Württemberg (Urt. v. 14.3.2019 – 17 Sa 52/18, rk.) dem Unternehmen Recht.

Bei der unwahren Tatsache, die von der Klägerin verbreitet worden war, handelte es sich um eine äußerst gravierende Beschuldigung, die ehrverletzend ist und mit einer erheblichen Rufschädigung des Betroffenen verbunden ist. Sie kann auch Außenwirkung haben, wenn sich z. B. das objektiv falsche Gerücht nicht nur intern weiter verbreitet und so u. U. Kundenbeziehungen auf dem Spiel stehen. Der Tatbestand des Verbreitens liegt auch vor, wenn die Weitergabe der Nachricht vertraulich in einer Zweierkommunikation erfolgt. Weder das Recht zur freien Meinungsäußerung noch die Wahrnehmung berechtigter Interessen rechtfertigten das Verhalten der Mitarbeiterin. Im Hinblick auf die sehr kurze Dauer des Beschäftigungsverhältnisses von gerade einmal zwei Tagen gab es keinen besonderen Bestandsschutz für das Arbeitsverhältnis, so dass auch die Interessenabwägung zulasten der Klägerin ausfiel. Dazu trug auch die Quelle bei, aus der sie das Gerücht erhalten hatte (Gespräch an einer Bar) und dass sich die unzutreffende diffamierende Behauptung auf den Vater des Geschäftsführers bezog.

Was tun, wenn man als Personalverantwortliche(r) plötzlich mit einem Fall sexueller Belästigung durch einen Mitarbeiter konfrontiert wird und entsprechende interne Ermittlungen leiten soll? Was tun, wenn Wort gegen Wort steht? Alle Antworten gibt es im Webinar!

Dr. Claudia Rid

Dr. Claudia Rid
Fachanwältin für Arbeitsrecht, CMS Hasche Sigle, München

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Üble Nachrede per WhatsApp
Seite 546 bis 547
Premium
Bild Teaser
Body Teil 1

Problempunkt

Der Mitarbeiter ist seit 2007 bei dem Unternehmen beschäftigt. Sein Arbeitsvertrag enthält folgende Klausel: "Der Arbeitnehmer ist

Frei
Bild Teaser
Body Teil 1

Problempunkt

Der Kläger war bei der Beklagten, die Ausrüstung für Jäger und Sportschützen vertreibt, in einer ihrer Filialen als Verkäufer

Premium
Bild Teaser
Body Teil 1

Die Klägerin war seit 2012 als Verbandskauffrau bei der Beklagten nach TVöD-VKA beschäftigt, zunächst in der EG 7, nach Ablauf der Probezeit in

Frei
Bild Teaser
Body Teil 1

Ein Arbeitgeber muss eine Abmahnung wegen Beleidigung des Vorgesetzten nicht deshalb aus der Personalakte entfernen, weil der abgemahnte Arbeitnehmer

Frei
Bild Teaser
Body Teil 1

Der Arbeitgeber hatte Testkäufer eingesetzt, um zu prüfen, ob Käufe ordnungsgemäß boniert und kassiert werden. Innerhalb einer Viertelstunde

Premium
Bild Teaser
Body Teil 1

Problempunkt

Die Arbeitgeberin stellte dem Kläger ab 2002 einen Dienstwagen nebst Fahrer zur Verfügung, den er auch privat nutzen durfte. Der