Umstrukturierung

Ablauf und arbeitsrechtliche Schwerpunkte

Verschiedene Ursachen können eine Umstrukturierung bedingen. Denkbar sind vor allem ein Auftragsrückgang sowie damit verbundene Umsatzverluste und ein etwaiger Arbeitskräfteüberhang, die Einführung optimierter Arbeits- und Produktionsmethoden, zu hohe Personalkosten oder strukturelle Anpassungen. Diese generellen Ursachen wurden durch die Corona-Pandemie und die damit einhergehenden Beschränkungen verschärft. Anknüpfend an den „Fahrplan Restrukturierung“ (Kroll, AuA 11/18, S. 640 ff.) werden nachfolgend Schwerpunkte dargestellt, die aus arbeitsrechtlicher Sicht bei einer beabsichtigten Umstrukturierung berücksichtigt werden sollten.

1105
 Bild: Nattapol_Sritongcom/stock.adobe.com
Bild: Nattapol_Sritongcom/stock.adobe.com

1 Planungs- und Vorbereitungsphase

Regelmäßig gliedert sich eine Um- bzw. Restrukturierung in eine Planungs- und Vorbereitungsphase, eine Verhandlungsphase und in die sich anschließende Umsetzungsphase; Letztere ist nicht Gegenstand dieses Beitrags.

Weiterlesen mit AuA-Digital

Um den kompletten Artikel zu lesen benötigen Sie AuA-Digital oder AuA-Complete. Mehr Informationen zu unseren Produkten »

 

Falls Sie Fragen zu unseren Produkten oder Ihrem Bezugsstatus haben, können Sie unseren Leserservice kontaktieren »

Laura Brüning

Laura Brüning
Rechtsanwältin und Fachanwältin für Arbeitsrecht, Partnerin, rugekrömer Fachanwälte für Arbeitsrecht, Hamburg

Dr. Sebastian Kroll

Dr. Sebastian Kroll
Rechtsanwalt, Fachanwalt für Arbeitsrecht, Partner, rugekrömer Fachanwälte für Arbeitsrecht, Hamburg

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Umstrukturierung
Seite 392 bis 397
Premium
Bild Teaser
Body Teil 1

Problempunkt

Wenn ein Arbeitgeber einen Personalabbau in größerem Umfang beabsichtigt, muss er im Hinblick auf die Abstimmung mit dem

Frei
Bild Teaser
Body Teil 1

Vor dem LAG Hannover (Urt. v. 24.2.2021 – 17 Sa 890/20) stritten die Parteien über die Wirksamkeit einer betriebsbedingten Kündigung im

Premium
Bild Teaser
Body Teil 1

Problempunkt

Die Arbeitgeberin stellt Bremsbeläge her. Antragsteller ist der im Betrieb G gebildete Betriebsrat. In einem