Verdachtsanhörung bei ärztlich attestierter Arbeitsunfähigkeit

1105
 Bild: pixabay.com
Bild: pixabay.com

Der Kläger ist als Hausmeister bei der Beklagten beschäftigt und einem schwerbehinderten Menschen gleichgestellt. Der Kläger und sein Kollege nutzen während der Arbeit tragbare Telefone, die im Hausmeisterraum stationiert sind und gewöhnlich während der Arbeitszeit mitgenommen werden. Dabei ist jedem der beiden Hausmeister jeweils ein Telefon zugeordnet. Bei der jährlichen Abrechnungskontrolle der Telefone fiel der Beklagten auf, dass mehrere Verbindungen zu Glücksspiel-Hotlines abgerechnet wurden. Bei Überprüfung der Einzelgesprächsnachweise stellte die Beklagte fest, dass die Anrufe über die zwei Hausmeistertelefone stattfanden.

Weiterlesen mit AuA-Digital

Um den kompletten Artikel zu lesen benötigen Sie AuA-Digital oder AuA-Complete. Mehr Informationen zu unseren Produkten »

 

Falls Sie Fragen zu unseren Produkten oder Ihrem Bezugsstatus haben, können Sie unseren Leserservice kontaktieren »

Dr. Claudia Rid

Dr. Claudia Rid
Rechtsanwältin, Fachanwältin für Arbeitsrecht, CMS Hasche Sigle, München

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Verdachtsanhörung bei ärztlich attestierter Arbeitsunfähigkeit
Seite 243
Premium
Bild Teaser
Body Teil 1

l Problempunkt

Die Beteiligten streiten um die datenschutzrechtliche Zulässigkeit des Einsatzes eines Ortungssystems. Die Klägerin betreibt