Wirtschaftsausschuss: Anspruch auf Informationsbeschaffung

1105
Bild

Der Unternehmer hat den Wirtschaftsausschuss rechtzeitig und umfassend über die wirtschaftlichen Angelegenheiten des Unternehmens unter Vorlage der erforderlichen Unterlagen zu unterrichten, soweit dadurch nicht Betriebs- und Geschäftsgeheimnisse des Unternehmens gefährdet werden (§ 106 Abs. 2 BetrVG). Wird der Auskunftsanspruch nicht hinreichend erfüllt, kann der Betriebsrat die Einigungsstelle anrufen, die durch Spruch entscheidet (§ 109 BetrVG).

Vor dem LAG Berlin-Brandenburg stritten die Betriebsparteien darüber, ob dem Wirtschaftsausschuss eines abhängigen Unternehmens im Konzern ein Informationsbeschaffungsanspruch über die Vermögens-, Finanz- und Ertragslage der Konzernmutter zusteht. Die Einigungsstelle hatte einen entsprechenden Spruch gefasst und den Arbeitgeber verpflichtet, laufend über die wirtschaftliche Lage der Konzernmutter zu informierenund entsprechende Unterlagen zu überlassen.

Der Kongress vermittelt Geschäftsführern, Personalleitern, Verbandsjuristen und Fachanwälten in kompakter Form Kenntnisse zu den aktuellen rechtspolitischen Entwicklungen im Arbeitsrecht und gibt einen Überblick über wichtige Tendenzen aus der Rechtsprechung.

Die dagegen gerichtete Beschwerde hatte vor dem LAG (Beschl. v. 19.7.2018 – 21 TaBV 33/18) Erfolg. Dieses erklärte den Spruch für unwirksam. Es ließ offen, ob die Einigungsstelle nur für ein konkretes Auskunftsverlangen aus einem konkreten Anlass und in einem konkreten Zusammenhang zuständig ist, oder ob sie auch befugt ist, einen Arbeitgeber zu verpflichten, den Wirtschaftsausschuss generell in bestimmten Zeitabständen über wirtschaftliche Angelegenheiten zu unterrichten. Auch blieb offen, ob die erforderlichen Unterlagen nur zur Einsicht vorzulegen oder dauerhaft oder zumindest zeitweise zu überlassen sind. Auch die umstrittene Frage, ob überhaupt ein Informationsbeschaffungsanspruch eines abhängigen Unternehmens besteht, wenn keine ausreichenden Informationen über Planungen und Vorgaben des beherrschenden Unternehmens vorliegen, ließ das Gericht offen. Denn jedenfalls umfasst ein solcher Informationsbeschaffungsanspruch nicht generell die wirtschaftliche Lage des herrschenden Unternehmens. Er ist nur dann denkbar, wenn es um die Hintergründe konkreter Planungen oder Vorgaben der Konzernobergesellschaft geht, die sich unmittelbar oder mittelbar auf die beherrschte Tochter auswirken können. Nur dann geht es zugleich um eine wirtschaftliche Angelegenheit des Tochterunternehmens. Allein der Umstand, dass die Tochtergesellschaft quasi am „Tropf“ der Muttergesellschaft hängt, reicht nicht aus. Der Gesetzgeber hat den Wirtschaftsausschuss bewusst auf Unternehmensebene angesiedelt und die Unterrichtungspflicht bewusst auf die wirtschaftlichen Angelegenheiten des Unternehmens beschränkt. Einen Konzernwirtschaftsausschuss gibt es nicht. Im konkreten Fall war es im abhängigen Unternehmen zu Kurzarbeit gekommen. Die Arbeitgeberin trat selbst nicht am Markt auf, sondern produzierte ausschließlich im Auftrag der Konzernmutter. Dies allein rechtfertigte aber nicht ein derart weitgehendes Auskunftsverlangen über die wirtschaftliche Situation der Muttergesellschaft.

Wegen grundsätzlicher Bedeutung ließ das Gericht die Rechtsbeschwerde zu.

Dr. Claudia Rid

Dr. Claudia Rid
Fachanwältin für Arbeitsrecht, CMS Hasche Sigle, München

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Wirtschaftsausschuss: Anspruch auf Informationsbeschaffung
Seite 675
Frei
Bild Teaser
Body Teil 1

Problempunkt

Unternehmen und Betriebsrat (BR) streiten darüber, ob die Arbeitgeberseite verpflichtet ist, dem BR unter Übernahme der anfallenden

Premium
Bild Teaser
Body Teil 1

Problempunkt

Die Beteiligten streiten über die Modalitäten der Unterrichtung des Wirtschaftsausschusses. Bei einem deutschen Post- und

Premium
Bild Teaser
Body Teil 1

Problempunkt

Im Konzern gibt es eine eigene Arbeitnehmerüberlassungsfirma, die außer den zu verleihenden Mitarbeitern keine sonstigen Arbeitnehmer

Premium
Bild Teaser
Body Teil 1

Problempunkt

Soll im Rahmen einer Restrukturierungsmaßnahme eine größere Anzahl an Arbeitsplätzen abgebaut werden, ist gem. § 17 KSchG eine

Frei
Bild Teaser
Body Teil 1

Problempunkt

Der Betriebsrat erhält von der Arbeitgeberin einen Internetzugang über den Proxy-Server der Konzernmutter zur Verfügung gestellt. Über

Frei
Bild Teaser
Body Teil 1

Vor dem Hessischen LAG (Urt. v. 31.5.2017 – 18 Sa 768/16) wurde über die Frage gestritten, ob bei der Berechnung der vertraglich vereinbarten