Yoga-Kurs

1105
Females in gym class sitting on exercise mat with legs crossed and hands on knees. People meditating in Padmasana yoga pose at class. Cropped shot with focus on hands. Bild: de.stockadobe.com/Jacob Lund
Females in gym class sitting on exercise mat with legs crossed and hands on knees. People meditating in Padmasana yoga pose at class. Cropped shot with focus on hands. Bild: de.stockadobe.com/Jacob Lund

Der Kläger ist in Berlin bei der Beklagten als System- und Qualitätsmanager beschäftigt. Er beantragte bei der Beklagten einen einwöchigen Bildungsurlaub und beabsichtigte, einen von der Volkshochschule angebotenen Kurs „Yoga I – erfolgreich und entspannt im Beruf mit Yoga und Meditation“ zu besuchen. Das Kursziel war laut Beschreibung der „Stressabbau und Konfliktbewältigung durch bewusste Annahme und Verarbeitung der stressauslösenden Faktoren“. Der Antrag auf Bildungsurlaub wurde abgelehnt.

Das LAG Berlin-Brandenburg entschied (Urt. v. 11.4.2019 – 10 Sa 2076/18, rk.), dass ein Yoga-Kurs unter bestimmten Voraussetzungen Bildungsurlaub rechtfertigen kann. Nach Berliner Landesrecht haben Arbeitnehmer einen Anspruch auf Freistellung von der Arbeit für die Teilnahme an anerkannten Bildungsveranstaltungen (Bildungsurlaub), § 1 BiUrlG. Eine solche Regelung findet sich nicht in allen Bundesländern. Entgegen dem Gesetzeswortlaut genügt es, wenn die Veranstaltung entweder der politischen oder der beruflichen Weiterbildung dient. Die berufliche Weiterbildung soll die berufliche Qualifikation erhalten, verbessern oder erweitern und die Kenntnis gesellschaftlicher und betrieblicher Zusammenhänge vermitteln. Dies hat das LAG hier angenommen. Angesichts der Gesetzesmaterialien muss von einem weiten Begriff der beruflichen Weiterbildung ausgegangen werden. Da viele Beschäftigte über zunehmenden Stress und Arbeitsdruck, Schlafstörungen und Erschöpfung klagen, dient die Bewältigung dieser Belastungsfaktoren der Verbesserung und Erweiterung der beruflichen Qualifikation. Der Kurs vermittelt auch Kenntnisse von gesellschaftlichen bzw. betrieblichen Zusammenhängen. Denn nur wenn die stressauslösenden Faktoren im Kontext ihrer Entstehung und ihrer Wirkung gesehen werden, kann es zu ihrer Verarbeitung kommen.

Dr. Claudia Rid

Dr. Claudia Rid
Rechtsanwältin, Fachanwältin für Arbeitsrecht, CMS Hasche Sigle, München
AnhangGröße
Beitrag als PDF herunterladen623.43 KB

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Yoga-Kurs
Seite 435
Frei
Bild Teaser
Body Teil 1

In der Jugendforschung werden die Jahrgänge der etwa zwischen 1985 bis 2000 Geborenen als „Generation Y“ bezeichnet. Wie kommt es zu diesem Etikett

Frei
Bild Teaser
Body Teil 1

1 Produktivität, Familienfreundlichkeit, Zufriedenheit

Individuelle Entfaltung, Freiräume und damit auch „Remote Work“ sind nicht nur für die

Premium
Bild Teaser
Body Teil 1

Problempunkt

Die Arbeitgeberin betreibt einen Zeitungsverlag. Sie beabsichtigte, vier Arbeitnehmer der "Redaktion für Verlagsbeilagen" zu einer

Frei
Bild Teaser
Body Teil 1

Problempunkt

Ende 2006 erstellte der Arbeitgeber ein Konzept "Route 77", um einen Kundenzufriedenheitsindex von 77 zu erreichen. In einzelnen

Frei
Bild Teaser
Body Teil 1

Problempunkt

Die Arbeitgeberin liefert u. a. Hydraulikzubehör. In ihrem deutschen Betrieb in S besteht ein Betriebsrat. Die beim slowakischen

Frei
Bild Teaser
Body Teil 1

Die Maschinenbauindustrie in Deutschland erlebt – wie alle anderen Industriezweige auch – unruhige Zeiten. Politische Unsicherheit, wirtschaftliche