Zurückweisung Kündigung

1105
 Bild: Daniel/stock.adobe.com
Bild: Daniel/stock.adobe.com

Die Parteien stritten über die Wirksamkeit einer krankheitsbedingten Kündigung gegenüber einer Luftsicherheitsassistentin. Das Arbeitsverhältnis war von Beginn an mit erheblichen Fehlzeiten belastet, die sich auf zwischen 60 und über 100 Kalendertage pro Jahr summierten. Ein betriebliches Eingliederungsmanagement (BEM) verlief erfolglos. Termine wurden durch die Mitarbeiterin abgesagt. Die Krankheitskosten summierten sich auf 13.176,42 Euro zzgl. 2.141 Euro im Jahr der Kündigung.

Für den kompletten Artikel benötigen Sie einen aktiven AuA-Digitalpass oder ein Abonnement der Zeitschrift Arbeit und Arbeitsrecht.

Falls Sie Fragen zu unseren Produkten oder Ihrem Abostatus haben, können Sie unseren Leserservice kontaktieren »

 

Dr. Claudia Rid

Dr. Claudia Rid

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Zurückweisung Kündigung
Seite 675
Frei
Bild Teaser
Body Teil 1

Vor dem LAG Mecklenburg-Vorpommern klagte eine Betreuungsassistentin gegen die personenbedingte Kündigung wegen häufiger Kurzerkrankungen. Die

Premium
Bild Teaser
Body Teil 1

Problempunkt

Die Parteien stritten darüber, ob der Arbeitgeber die Lohnsteuer für die Privatnutzung eines Dienst-Pkw durch den Arbeitnehmer korrekt

Premium
Bild Teaser
Body Teil 1

Ein Mitarbeiter der beklagten Arbeitgeberin war über einen die Entgeltfortzahlung überschreitenden Zeitraum fortlaufend krankheitsbedingt

Frei
Bild Teaser
Body Teil 1

Problempunkt

Die Klägerin ist im Krankenhaus der Beklagten als Arbeiterin beschäftigt. Im Jahr 2003 war sie aufgrund einer Schulter-Arm-Erkrankung und

Premium
Bild Teaser
Body Teil 1

Problempunkt

Die Parteien stritten über einen Entschädigungsanspruch nach AGG. Der Arbeitnehmer ist als Kommissionierer bei der beklagten Firma

Frei
Bild Teaser
Body Teil 1

Problempunkt

Mehrere dänische Arbeitnehmerinnen, die nicht mehr in der Lage waren, in Vollzeit zu arbeiten, waren krankheitsbedingt von ihren