19. Kongress Arbeitsrecht gestartet

Heute startet der 19. Kongress Arbeitsrecht. Das Steigenberger Hotel am Kanzleramt wird zum Treffpunkt für Personalentscheider und Arbeitsrechtler. Am ersten Veranstaltungstag hören die Teilnehmer Vorträge zu den folgenden Themen:

  • Arbeitsprogramm des BMAS in 2024
  • Aktuelles aus dem Arbeitsrecht
  • Neues durch die EU-Entgelttransparenzrichtlinie - das Ende der frei verhandelten Gehälter?
  • Zustimmungsverfahren der Bundesagentur für Arbeit - Dienstleistung in der Arbeitskräftezuwanderung
  • Beschäftigtendatenschutz - Quo vadis?
  • ESG - im Arbeitsrecht

Hier geht es zum Programm und zu weiteren Informationen.

Arbeitsverträge gestalten | Formulierungshilfen

Gleichstellungsgesetz in der Privatwirtschaft | Deutscher Juristinnenbund legt Konzeption vor

Return to Office? | Ausgestaltung der hybriden, mobilen und Telearbeit

Neue „Spielregeln“ für Entgeltsysteme?! | Rechtsprechung und EU-Richtlinie

Sie möchten unsere Premium-Beiträge lesen, sind aber kein Abonnent? Testen Sie AuA-PLUS+ 2 Monate kostenfrei inkl. unbegrenzten Zugriff auf alle Premium-Inhalte, die Arbeitsrecht-Kommentare und alle Dokumente der Genios-Datenbank.

Printer Friendly, PDF & Email

Isabelle Puhl und Dr. Markus Diepold geben im Titelthema einen Überblick über die wichtigsten rechtlichen Grundlagen der Arbeitsvertragsgestaltung und

Der erstmals in hybrider Form veranstaltete Kongress Arbeitsrecht ist im 18. Jahrgang am 7. und 8. Februar erfolgreich über die (Live- und Digital-

Nachhaltigkeit spielt auch im Arbeitsrecht eine immer wichtigere Rolle. Daher setzen sich Kathrin Brügger und André Kock im Titelthema diesmal mit ESG

Deutschland und sieben weitere Staaten (Tschechien, Estland, Spanien, Italien, Luxemburg, Ungarn und Polen) werden erwartungsgemäß von der EU

Mit der Schuldrechtsmodernisierung fand die AGB-Kontrolle (§§ 305 ff. BGB) auch im Arbeitsrecht ab 2002 Anwendung. Was folgte, war ein

Bundesarbeitsminister Heil (SPD) kündigte in der vergangenen Woche gegenüber der Nachrichtenagentur Reuters an, er „werde per Ministerverordnung die