Anpassung der SARS-CoV-2-Arbeitsschutzverordnung

Bild: AdobeStock/Robert Kneschke
Bild: AdobeStock/Robert Kneschke

Das BMAS hat die SARS-CoV-2-Arbeitsschutzverordnung (Corona-ArbSchV) neugefasst und damit die geltenden Schutzmaßnahmen im Arbeitsleben angepasst. Hintergrund sind die aufgrund der Omikron-Variante BA.5 bereits in den Sommermonaten hohen Infektionszahlen und ein daher erwartetes gesteigertes Infektionsgeschehen im Herbst und Winter.

Vorgesehen sind u. a. das Festlegung und Umsetzen eines betrieblichen Hygienekonzepts sowie die Verpflichtung der Arbeitgeber zur Erhöhung der Impfquote und damit verbunden die Unterstützung von Beschäftigten bei der Wahrnehmung von Impfterminen.

Nach aktuellem Stand hat die Bundesregierung ihren Entwurf verabschiedet. Für den Erlass der Neuerungen bedarf es der Verlängerung der entsprechenden Ermächtigung, die noch in diesem Monat beschlossen werden und in Kraft treten soll.

Lesen Sie zu diesem Thema folgenden Artikel aus AuA 8/22:

Ab in den Urlaub - Neuregelungen im Urlaubsrecht

Die aktuelle Rechtsprechung des EuGH und des BAG hat das Urlaubsrecht stark beeinflusst und grundlegend verändert.

Printer Friendly, PDF & Email

Das Gesundheitsamt der Stadt Gelsenkirchen durfte einer nicht gegen das Coronavirus geimpften Antragstellerin untersagen, das Krankenhaus, in dem sie

Fehlendes Material, hohe Energie- und Produktionskosten, erneut steigende Infektionszahlen – Das Coronavirus hat die Wirtschaft noch immer fest im

Es wird konkret: Die Bundesregierung plant für die Zeit nach dem sog. „Shutdown“ und für das Hochfahren der wirtschaftlichen Tätigkeit in Deutschland

In vielen Unternehmen stehen aktuell die Weihnachtsfeiern an. Mit der Frage, ob angesichts der anhaltenden Corona-Pandemie Präsenzweihnachtsfeiern

Das Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) konkretisiert mit der am 20. August veröffentlichten neuen SARS-CoV-Arbeitsschutzregel die

Erteilt der Arbeitgeber einem Arbeitnehmer, der aus einem SARS-CoV-2-Risikogebiet zurückkehrt, ein 14-tägiges Betretungsverbot für das Betriebsgelände