Arbeitgeber gehen bei Corona-Lohnersatz in Vorleistung

Quelle: pixabay.com
Quelle: pixabay.com

Weil auf absehbare Zeit kein Normalbetrieb in Deutschlands Schulen und Kitas zu erwarten ist, will die Bundesregierung nun weitere finanzielle Sicherheit für Eltern schaffen, die ihre Kinder in der Corona-Krise zu Hause betreuen und dadurch Lohneinbußen hinnehmen müssen.

Bis zu 20 Wochen sollen Eltern Lohnersatz erhalten, wenn sie aufgrund der eingeschränkten Betreuungsmöglichkeiten ihrer Kinder selbst einspringen und deshalb kein Geld verdienen können. Das Bundeskabinett will die Regelung in dieser Woche beschließen. Jedem Elternteil stehen so bis zu zehn Wochen zur Verfügung. Alleinerziehende haben die Möglichkeit, bis zu 20 Wochen in Anspruch zu nehmen.

Bisher gab es einen sechswöchigen Anspruch für die Betreuung kleiner Kinder. Als Entschädigungssumme werden 67 % des Nettoeinkommens, höchstens jedoch 2016 Euro pro Monat ausgezahlt. Dies übernimmt zunächst der Arbeitgeber, der sich die Summe dann von den Behörden erstatten lassen kann.

Zwar geht die Initiative auf Familienministerin Franziska Giffey und Arbeitsminister Hubertus Heil (beide SPD) zurück. Zuständig ist aber Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU), weil die Entschädigung für den entgangenen Lohn im Infektionsschutzgesetz geregelt ist.

Printer Friendly, PDF & Email
Premium
Bild Teaser
Body Teil 1

Problempunkt

In der Sache ging es um die verdeckte Videoüberwachung mehrerer Mitarbeiter einer spanischen Supermarktfiliale. Der

Premium
Bild Teaser
Body Teil 1

Es kommt in der Praxis sehr häufig vor, dass die Arbeitsvertragsparteien einen Bonus vereinbaren, der von der Erreichung bestimmter, für

Frei
Bild Teaser
Body Teil 1

Ist einem Arbeitnehmer betriebsbedingt gekündigt worden, so ist die Kündigung trotzdem sozialungerechtfertigt, wenn der Arbeitgeber bei

Klagt eine Frau auf gleiches Entgelt für gleiche oder gleichwertige Arbeit, begründet der Umstand, dass ihr Entgelt geringer ist als das vom