Betriebliche Vereinbarkeitspolitik als Gesundheitsfrage

Bild: pixabay.com
Bild: pixabay.com

Work-Life-Balance, Vereinbarkeit von Familie und Beruf, familien- und lebensphasenbewusste Personalpolitik – an betriebliches Gesundheitsmanagement erinnern solche Begriffe die wenigsten. Eine Studie der berufundfamilie Service GmbH untersuchte nun den Stellenwert des BGM für die Personalpolitik hinsichtlich der Vereinbarkeit von Privatem und Beruf. Dazu wurden insgesamt 308 Organisationen, die das Zertifikat zum audit berufundfamilie bzw. audit familiengerechte hochschule tragen, befragt.

BGM als Teil einer familien- und lebensphasenbewussten Personalpolitik
Über 97 % halten es für wichtig oder sehr wichtig, Gesundheitsfragen i. R. d. betrieblichen Vereinbarkeitspolitik zu adressieren. Zwei Drittel sehen thematische Überschneidungen von BGM und einer familien- und lebensphasenbewussten Personalpolitik. Für 60,1 % ist es außerdem erforderlich, das BGM als Teil einer solchen Politik auszugestalten. Umgekehrt fordern nur 16,6 %, die familien- und lebensphasenbewusste Personalpolitik unter das Dach des BGM zu stellen.

Angebote zur Förderung der körperlichen Gesundheit besonders gefragt
Über die Hälfte der befragten Institutionen gab an, dass die Nachfrage ihrer Beschäftigten bzw. Studenten nach Angeboten, die die körperliche Gesundheit fördern, aktuell besonders hoch ist. Zur mentalen Gesundheit machten 44,7 % entsprechende Angaben, zur Ernährung lediglich 3 %.

Dass die Nachfrage nach Angeboten zum Erhalt bzw. zur Förderung der körperlichen Gesundheit in den nächsten fünf Jahren steigen wird, erwarten 56,3 %. Hinsichtlich der psychischen Gesundheit sind es sogar 81 %. Etwa zwei Drittel gehen davon aus, dass die Nachfrage nach Angeboten zu gesunder Ernährung etwa gleich groß bleiben wird.

Spezielle Maßnahmen bei besonderen Arbeitsbedingungen
Etwa 60 % der Befragten bieten ihren Beschäftigten mit besonderen Arbeitsbedingung spezielle Maßnahmen an. Es werden bspw. höhenverstellbare Tische und Stühle oder kostenfreie Präventionskurse für Personen mit vorrangig sitzenden Tätigkeiten zur Verfügung gestellt. Schichtarbeiter erhalten Tageslichtlampen, Angebote zu passenden Uhrzeiten und Informationen zur Ernährung in der Wechselschicht, Beschäftigte im Homeoffice Tipps zum ergonomischen Sitzen und solche mit psychisch besonders fordernden Tätigkeiten frühere Anmeldemöglichkeiten zur betriebsärztlichen Untersuchung sowie Deeskalationsseminare.

Lesen Sie zu diesem Thema folgenden Artikel aus AuA 3/22:

Unternehmen in Deutschland haben es zunehmend schwer, qualifiziertes Fachpersonal zu finden. In Zeiten des „War for Talents“ besteht für Arbeitgeber ein großes...

Profitieren Sie vom Expertenwissen renommierter Fachanwält:innen, die Sie über aktuelle Entscheidungen des Arbeitsrechts informieren. Es werden Konsequenzen für die Praxis benannt und Handlungsempfehlungen ausgesprochen.

Printer Friendly, PDF & Email

Im Zuge einer Studie zur Belastung von Büroangestellten befragte der Workspace-Management-Anbieter Fellowes 1.000 Arbeitnehmer in Deutschland, die

Micromanagement ist eine häufige Ursache von Konflikten am Arbeitsplatz. Führungskräfte, die nach dem Motto „Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser“

Arbeit gehört in Deutschland zu den drei häufigsten Ursachen von Stress. Das hat die TK-Stressstudie 2021 ergeben. Berufstätige geben häufiger an

Ein Arbeitgeber darf in einem Musicalaufführungsbetrieb ein „2G-Modell“ durchsetzen und einer Darstellerin, die über keine Corona-Schutzimpfung

Arbeitgeberattraktivität ist mittlerweile ein Klassiker in der Personalabteilung und Unternehmensführung. Nicht erst seit der Corona-Pandemie wünschen

Das Verwaltungsgericht Berlin hat entschieden, dass eine eingetragene Lebenspartnerin Anspruch auf Sonderurlaub unter Fortzahlung der Bezüge zur