Bewerber legen Wert auf Transparenz

Bild: pixabay.com
Bild: pixabay.com

Die Zahl der Bewerbungen auf Ausbildungsplätze hat spätestens seit der Corona-Krise spürbar abgenommen. Jedoch sind nicht nur Ausbildungsbetriebe vom Fachkräftemangel betroffen. Wie finden Unternehmen geeignete Bewerber?

Ausschreibung auf die Zielgruppe anpassen
Bereits die Stellenausschreibung sollten Arbeitgeber auf ihre Zielgruppe anpassen. Ein Großteil der Bewerber bis etwa 25 Jahre – die sog. Generation Z – hat oftmals andere Bedürfnisse und Anforderungen als ältere Arbeitnehmer. Jüngeren Menschen sind z. B. Corporate Social Responsibility, Wertschätzung und Zusammenhalt im Team besonders wichtig. Außerdem hat inklusive Sprache einen hohen Stellenwert. Gendern, Barrierefreiheit und ganz generell Diversität kommen nicht nur gut an, sondern werden teilweise vorausgesetzt. Das gilt auch hinsichtlich der visuellen Darstellung des Unternehmens: Gelebte Diversität und Inklusion sollten sich hier widerspiegeln.

Überzogene Anforderungen sind Ausschlusskriterium
Es drängt sich jedoch der Eindruck auf, Arbeitgeber können sich oftmals nicht vorstellen, worauf (potenzielle) Kandidaten Wert legen. Transparenz ist altersunabhängig für alle Bewerber von Bedeutung. Sie wollen nicht die immer gleichen Textbausteine zu „leistungsgerechter Bezahlung“, „flachen Hierarchien“, „spannenden Tätigkeiten“ oder dem „angenehmen Arbeitsumfeld“ lesen, wie die Ergebnisse einer Umfrage von softgarden aus dem vergangenen Jahr unter insgesamt 1.445 Jobsuchenden zeigen. Für über ein Drittel sind unklare Aufgabenbeschreibungen und für 29 % überzogene Anforderungen Ausschlusskriterien. Weitere Gründe, aus denen die Befragten von einer Bewerbung absehen, sind fehlende Angaben zu Homeoffice-Möglichkeiten und zum Gehalt.

Arbeitgeberbewertungen in Ausschreibungen einbinden
Pluspunkte verschafft laut der softgarden-Studie „Candidate Experience 2020“ dagegen die Einbindung von Arbeitgeberbewertungen in die Stellenanzeige. 80 % der Teilnehmer bevorzugten entsprechende Ausschreibungen.

Lesen Sie zu diesem Thema folgenden Artikel aus AuA 2/22:

Das Thema Candidate Experience hatte seinerzeit der HR-Blogger Joachim Diercks ausgerufen, als er 2014 vom „Jahr des Kandidaten“ sprach (vgl. Ullah et al., 2015...

Sie möchten unsere Premium-Beiträge lesen, sind aber kein Abonnent? Testen Sie AuA-PLUS+ 2 Monate kostenfrei inkl. unbegrenzten Zugriff auf alle Premium-Inhalte, die Arbeitsrecht-Kommentare und alle Dokumente der Genios-Datenbank.

Printer Friendly, PDF & Email

Unternehmen wollen mit Stellenanzeigen möglichst passende und qualifizierte Bewerber ansprechen. Dabei gestaltet sich die rechtssichere Formulierung

Gute Absichten und mangelnde Umsetzung – der Bericht zum Status quo des Diversity Hiring 2021 von SmartRecruiters offenbart einerseits Schwachstellen

Die Arbeitswelt hat sich seit Beginn der Corona-Pandemie verändert. Mit welchen langfristigen Entwicklungen Bewerber und HR-Verantwortliche rechnen

Geht dem öffentlichen Arbeitgeber die Bewerbung einer schwerbehinderten oder dieser gleichgestellten Person zu, muss er diese nach § 165 Satz 3 SGB IX

Sich auf eine Stellenanzeige bewerbende Menschen dürfen gemäß §§ 1, 7 AGG nicht wegen ihres Geschlechts benachteiligt werden. Eine solche

Vielen Arbeitgebern fällt es schwer (geeignete) Bewerber für offenen Stellen zu finden. In Zeiten von War for Talent sind der Arbeitsmarkt und gut