Bürokratie-Entlastungsgesetz auf den Weg gebracht

Quelle: pixabay.com
Quelle: pixabay.com

Das Bundeswirtschaftsministerium hat für den Entwurf eines Bürokratie-Entlastungsgesetzes (BEG III) Anfang September die Länder- und Verbändeanhörung eingeleitet. Der Referentenentwurf wurde gleichzeitig den übrigen Bundesministerien zugeleitet.

Der Entwurf sieht vor, die Wirtschaft um insgesamt mindestens 1,1 Mrd. Euro jährlich zu entlasten. Geplant sind u. a.

- eine kostengünstigere Archivierung elektronisch vorliegender Steuerunterlagen,

- der Wegfall der „gelben Scheine“ bei Arbeitsunfähigkeit der Mitarbeiter (Ersatz durch elektronische Bescheinigungen) sowie

- digitale Alternativen zu den Meldescheinen aus Papier im Hotelgewerbe.

Zudem will das Bundeswirtschaftsministerium ein Basisregister für Unternehmen vorantreiben, um das vorhandene Registerwesen in Deutschland zu modernisieren. Die Unternehmen müssten ihre Daten dann nur noch hier eintragen und alle anderen Register würden automatisch aus dem Basisregister gespeist. So seien laut Ministerium weitere Entlastungen der Wirtschaft in dreistelliger Millionenhöhe pro Jahr realisierbar.

Der Referentenentwurf des geplanten BEG III kann hier eingesehen werden.

In dieser Broschüre sind alle zentralen aushangpflichtigen Gesetze sowie eine Auswahl weiterer wichtiger Vorschriften in ihrer jeweils aktuellen Fassung zusammengestellt.
Als Aushangpflichtiger sind Sie damit auf der sicheren Seite!

Printer Friendly, PDF & Email

Das Online-Portal „Make it in Germany“, das im Auftrag des Bundeswirtschaftsministeriums betrieben wird, hat die Marke von 15 Millionen Besuchern

Nun ist es endgültig beschlossene Sache: Auch der Bundesrat hat am 4.11.2011 dem „Gesetz zur Aufhebung von Vorschriften über das Verfahren des

Weil Deutschland für qualifizierte internationale Fachkräfte attraktiver werden soll, haben Anfang der Woche Bundesinnenminister Horst Seehofer,

Analysten der Vergütungsberatung Compensation Partner wagen eine Prognose zur Gehaltsentwicklung für die nächsten zwölf Monate. Laut Einschätzung der

Das Bundesjustizministerium hat nun einen Referentenentwurf zum „Gesetz zur Neuordnung des Rechts der Syndikusanwälte“ vorgelegt. Erstmals soll es