Bundesarbeitsministerium plant neues Weiterbildungsgesetz

Bild: AdobeStock/deagreez
Bild: AdobeStock/deagreez

Am 16.1. kündigte das Bundesarbeitsministerium ein neues Weiterbildungsgesetz an. Vorgesehen ist insbesondere die Möglichkeit einer bezahlten Bildungszeit für den Zeitraum von bis zu einem Jahr bzw. bis zu zwei Jahren in Form einer Bildungsteilzeit, wenn sich der Arbeitgeber und der Beschäftigte darauf im Voraus verständigt haben. Die Bildungszeit soll staatliche Förderung genießen. So können Beschäftigte während dieser Zeit ein Weiterbildungsgeld erhalten, welches sich aus Mitteln der Bundesagentur für Arbeit finanzieren und dessen Höhe sich am Arbeitslosengeld orientieren soll. Zudem ist ein sog. Qualifizierungsgeld für Betriebe, in denen aufgrund des Strukturwandels Weiterbildungen für besonders viele der Beschäftigten notwendig sind, vorgesehen.

Auch für die Berufsausbildung und deren Vorbereitung sind Fördermaßnahmen geplant. Dem Vorhaben zufolge kommt diesbezüglich z. B. finanzielle Unterstützung bei Kosten, die für Unterkunft oder Fahrtwege anfallen, in Betracht. Ebenso plant Bundesarbeitsminister Heil (SPD) die qualifizierte Zuwanderung und dafür insbesondere die Möglichkeit der Erteilung eines Arbeitsvisums zu erleichtern.

Hintergrund der geplanten Maßnahmen ist der Fachkräftemangel, der sich ab 2025 durch den schrittweisen Renteneintritt der sog. Babyboomer weiter verstärken wird. Jedoch ist die deutsche Wirtschaft, die gerade von dem geplanten Gesetz profitieren soll, nicht ausnahmslos begeistert: Insbesondere mittelständische Unternehmen sehen das Vorhaben kritisch. „Ein Gesetz, das eine Weiterbildungs-Auszeit bis zu einem Jahr ermöglicht, geht (…) völlig an der betrieblichen Realität vorbei“, sagte Markus Jerger, Geschäftsführer des Bundesverbands der mittelständischen Wirtschaft, gegenüber den Zeitungen der Funke-Mediengruppe.

Vorbild für das Gesetz ist Österreich, wo Beschäftigte schon jetzt die Möglichkeit einer beruflichen Auszeit für bis zu einem Jahr, als Teilzeitmodell ebenfalls für bis zu zwei Jahren haben, während derer sie ein Weiterbildungsgeld erhalten können.

Lesen Sie zu diesem Thema folgenden Artikel aus AuA 12/22:

Wissen und Können sind im globalen Wettbewerb heute entscheidende Erfolgs- und Differenzierungsfaktoren, oder wie der Ökonom Benjamin Franklin (1706–1790)...

Sie möchten unsere Premium-Beiträge lesen, sind aber kein Abonnent? Testen Sie AuA-PLUS+ 2 Monate kostenfrei inkl. unbegrenzten Zugriff auf alle Premium-Inhalte, die Arbeitsrecht-Kommentare und alle Dokumente der Genios-Datenbank.

Printer Friendly, PDF & Email

Die Bundesregierung hat sich auf neue Regelungen zur Fachkräfteeinwanderung verständigt und einen entsprechenden Entwurf des BMAS und des BMI

Über Frauenquoten, Equal Pay und andere Gleichberechtigungsfragen wird seit Jahren viel diskutiert. Die Auswertung des KfW-Mittelstandspanels

In vielen Branchen und Betrieben fehlen weiterhin qualifizierte Fachkräfte. Wie begegnen Unternehmen diesem Problem? Welche Maßnahmen sehen sie

Der BAG-Beschluss zur Erfassung der Arbeitszeit vom 13.9.2022 (1 ABR 22/21) sorgt noch immer für viel Aufsehen. Insbesondere kleine und

Arbeitnehmer wünschen sich flexible Arbeitszeiten. Das zeigen Untersuchungen des Anbieters für Personaldienstleistung SD Worx. 52 % der deutschen

Remote und hybride Arbeitsmodelle, Nachhaltigkeitsaspekte sowie ganz praktisch überfüllte Archive – Aufgrund der Entwicklungen der letzten Jahre waren