Einheitlicher Arbeitsschutz auf Baustellen gefordert

Quelle: pixabay.com
Quelle: pixabay.com

Der Bundesrat hat der Bundesregierung Anfang Oktober einen Verordnungsentwurf zugeleitet, der vorsieht, dass der Sicherheits- und Gesundheitsschutz für Bauarbeiter auch dann gilt, wenn diese als selbstständige Unternehmer auftreten.

Damit will man auch sog. Unternehmer ohne Beschäftigte schützen. Denn bisher gelten die Arbeitsschutzregelungen nur für Selbstständige, wenn Mitarbeiter anderer Arbeitgeber am Einsatzort gefährdet sind. Weil die derzeit geltende Verordnung über Sicherheit und Gesundheitsschutz auf Baustellen „Beschäftigte“ schützt und sich an Arbeitgeber richtet, kommt zudem nicht allen auf einer Baustelle anwesenden Personen der gleiche Schutz zugute.

Das soll der vorgelegte Entwurf nun ändern und gleichzeitig verhindern, dass diejenigen Unternehmer, die sich nicht in ausreichendem Maße um Arbeitsschutzmaßnahmen kümmern, dadurch einen Wettbewerbsvorteil bekommen und Schutzvorschriften durch Auslagerung an Subunternehmen umgehen.

Printer Friendly, PDF & Email

Der Streit um Fenster oder regelmäßige Homeoffice-Prüfungen ist beigelegt. Das Bundeskabinett hat am 3.11.2016 die novellierte

Auf deutschen Baustellen gibt es immer weniger Arbeitsunfälle. Fast 4.000 Beschäftigte weniger als im Vorjahr und sogar 50.000 weniger als vor zehn

Arbeitsunfälle werden immer seltener. 2015 verunglückten 102.333 Beschäftigte, 1.398 weniger als 2014. Die positive Tendenz setze sich zwar fort

Ein Baggerfahrer kann auch ohne eigenes Fahrzeug Tätigkeiten als nicht abhängig Beschäftigter ausüben, entschied das SG Stuttgart in einem am 7.8

Das ArbZG gilt auch für Beschäftigte in Wohngruppen mit wechselnder Rund-um-die-Uhr-Betreuung, entschied das VG Berlin mit am 5.6.2015

Den Fragen, warum Beschäftigte bei ihrem Arbeitgeber kündigen und welche Aspekte den Arbeitnehmern im Berufsalltag am wichtigsten sind, ist eine