Einheitlicher Arbeitsschutz auf Baustellen gefordert

Quelle: pixabay.com
Quelle: pixabay.com

Der Bundesrat hat der Bundesregierung Anfang Oktober einen Verordnungsentwurf zugeleitet, der vorsieht, dass der Sicherheits- und Gesundheitsschutz für Bauarbeiter auch dann gilt, wenn diese als selbstständige Unternehmer auftreten.

Damit will man auch sog. Unternehmer ohne Beschäftigte schützen. Denn bisher gelten die Arbeitsschutzregelungen nur für Selbstständige, wenn Mitarbeiter anderer Arbeitgeber am Einsatzort gefährdet sind. Weil die derzeit geltende Verordnung über Sicherheit und Gesundheitsschutz auf Baustellen „Beschäftigte“ schützt und sich an Arbeitgeber richtet, kommt zudem nicht allen auf einer Baustelle anwesenden Personen der gleiche Schutz zugute.

Das soll der vorgelegte Entwurf nun ändern und gleichzeitig verhindern, dass diejenigen Unternehmer, die sich nicht in ausreichendem Maße um Arbeitsschutzmaßnahmen kümmern, dadurch einen Wettbewerbsvorteil bekommen und Schutzvorschriften durch Auslagerung an Subunternehmen umgehen.

Kein Papier mehr? Dann ist AuA-Digital genau das Richtige für Sie. Einfach 60 Tage kostenlos testen. Nutzen Sie die papierlose Abrufbarkeit von tausenden Fachinformationen und Entscheidungs-Kommentaren.

Printer Friendly, PDF & Email

Das Bundeskabinett hat gestern den Entwurf eines Gesetzes zur Beschäftigungssicherung infolge der Corona-Pandemie (Beschäftigungssicherungsgesetz)

38 % der Geschäftsreisenden sehen ihrer nächsten Dienstreise mit gemischten Gefühlen entgegen, weitere 12 % sind sogar ängstlich. 30 % der Befragten

Ungeachtet der Corona-Pandemie sanken laut Gesundheitsreport 2021 der Techniker Krankenkasse (TK) bei ihren 5,4 Millionen erwerbstätigen Versicherten

In der arbeitsrechtlichen Praxis spielen Aufhebungs- und Abwicklungsverträge eine große Rolle. Die einvernehmliche Beendigung von Arbeitsverträgen